Faymann und Pröll stehen auf der Bremse Faymann und Pröll stehen auf der Bremse

Nullrunde für Beamte

© APA

 

Faymann und Pröll stehen auf der Bremse

SPÖ-Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek hat die Regierungsspitze am Dienstag aufgefordert zu bekunden, ob zur Budgetsanierung im Herbst eine Nulllohnrunde bei den Beamten gewünscht wird. Der Öffentliche Dienst könne durch den geplanten Personalabbau bis 2014 350 Millionen Euro einsparen. Sollte darüber hinaus noch ein Sparbeitrag gewünscht werden, dann wäre eine Nulllohnrunde eine rechnerische Möglichkeit, so Heinisch-Hosek.

"Ohne Regierung nicht möglich"
Aus einer Nulllohnrunde könnten sich Einsparungen von 111 Millionen Euro ergeben, so die Beamtenministerin mit Blick auf die im Vorjahr beschlossene Gehaltserhöhung für die Beamten. Allerdings sei dafür ein Bekenntnis der gesamten Regierung nötig. "Ohne Finanzminister, ohne Bundesregierung, ohne Bundeskanzler wird das nicht möglich sein", betonte Heinisch-Hosek. Sollte dieses Signal nicht kommen, will Heinisch-Hosek im Herbst mit der Gewerkschaft über eine Gehaltserhöhung verhandeln: "Das müssen alle sagen oder ich gehe in Verhandlungen."

Unterstützung für den Nulllohnrunden-Vorstoß kommt von SPÖ-Finanzstaatssekretär Andreas Schieder, der betonte, jede Sparidee eines Ressortministers zu unterstützen.

Faymann und Pröll vorsichtig
Äußerst zurückhaltend reagierten SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann und ÖVP-Vizekanzler Josef Pröll. Beide forderten Heinisch-Hosek auf, in Gehaltsverhandlungen mit der Beamtengewerkschaft zu treten. "Gehaltsverhandlungen soll es im Herbst geben", betonte Faymann. Dabei solle es um das gesamte Entlohnungssystem sowie um Zulagen und auch die reguläre Gehaltserhöhung gehen.

Dass Gehaltsverhandlungen automatisch eine Gehaltserhöhung für die Staatsdiener um mehrere Prozentpunkte bedeute, wies Pröll zurück. "Gehen Sie nicht davon aus, dass Gespräche jedweder Art bedeuten, dass man am Rückzug ist", betonte der Finanzminister, "da ist nichts präjudiziert". Klar sei aber, dass die Regierung kein fertig festgezurrtes Sparpaket vorlegen werde, ohne den sozialpartnerschaftlichen Dialog mit den Betroffenen gesucht zu haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen