Faymann will Kassen entschulden

Sanierung dauert

© APA/Reuters

Faymann will Kassen entschulden

Im Konflikt um das Kassensanierungspaket sieht SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann jetzt ÖVP-Finanzminister Josef Pröll am Zug. Die Gelder zur Entschuldung der Kassen - drei Mal 150 Mio. Euro - sowie die 100 Mio. für den Strukturfonds im nächsten Jahr stehen für Faymann außer Frage. Was die Differenz zwischen den Wünschen des Hauptverbandes und den Vorstellungen Prölls anbelangt, sei Sache des Finanzministers.

"Pröll muss verhandeln"
Pröll müsse die Gespräche führen, "ich unterstütze ihn", so Faymann. Pröll hatte heute Zusatzwünsche des Hauptverbands, die laut Berechnungen des Finanzressorts den Bund in Summe eine Mrd. Euro kosten würden, abgelehnt und Nachbesserungen des Kassensanierungspakets - in dem diese Sonderwünsche enthalten sind - verlangt.

Das strittige Kassensanierungskonzept im Detail!

"Nicht immer Haar in der Suppe"
Für Faymann müssen diese Differenzen vom Finanzminister selbst geklärt werden. Er betonte einmal mehr, es sei wichtig, dass auch die Ärzteschaft am Sanierungskonzept mitgearbeitet habe. Da müsse man auch einmal Danke sagen und nicht immer "das Haar in der Suppe suchen".

Strukturfonds-Debatte verschieben
Die Dotierung des Strukturfonds (für 2010 sind 100 Mio. Euro fixiert) ab 2011 werde man später diskutieren, je nachdem wie groß der Bedarf sein werde, so Faymann. Diese Frage dürfte im Finanzministerium als nicht unheikel gelten. Der Hauptverband war bei seinen Berechnungen zur Kassensanierung bis 2013 von einer Dotierung in Höhe von 100 Mio. Euro auch nach 2010 ausgegangen - das dürfte im Finanzressort nicht unbedingt gerne gesehen worden sein.

Pröll will die Bundesgelder an die Krankenkassen nur fließen lassen, wenn ihrerseits ausreichend gespart wird.

Kopf sieht Stöger am Zug
Während Faymann Pröll am Zug sieht, meint ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf, dass SPÖ-Gesundheitsminister Alois Stöger aktiv werden sollte. Stöger solle beim Ministerrat darlegen, wie er die Umsetzung der Einsparungsmaßnahmen sicherstellen werde. Davor könne der Finanzminister "nicht leichtfertig eine Milliarde Euro für ein Fass ohne Boden freigeben", so der Klubchef.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen