Fekters Polizei-Postler sind ein Flop

Probleme

© APA

Fekters Polizei-Postler sind ein Flop

Der Versuch von Post AG und Telekom Austria, überzählige Mitarbeiter im Verwaltungsdienst der Polizei unterzubringen, verläuft schleppend. Seit dem Start im September 2009 haben sich 759 Personen beworben, davon 459 von der Post und 300 von der Telekom. 304 haben die Prüfung nicht bestanden, 81 haben aus persönlichen Gründen die Bewerbung zurück gezogen. 347 haben somit bestanden, also gerade einmal jeder Zweite, geht aus den aktuellen Zahlen des Innenministeriums hervor. Wobei jeder Bewerber zweimal antreten kann und zwischen den beiden Prüfungen auf freiwilliger Basis Kurse bei Post und Telekom machen kann. Von den 347 haben wiederum nur 275 den Dienst auch angetreten, jeweils rund zur Hälfte Frauen und Männer.

Drei Hürden
Auf die Bewerber warten drei Hürden. Als erstes gibt es einen EDV-Test, bei dem Grundkenntnisse wie das Verfassen eines Textes in Microsoft Word oder das Verschicken einer Mail abgeprüft wird. Das Niveau liegt unter den Anforderungen für einen Computerführerschein, so Andreas Wallner, Sprecher von Innenministerin Maria Fekter (V). Es folgt ein Test in Rechtschreibung und Grammatik. Wird auch dieser bestanden, folgt ein persönliches Gespräch mit zwei Beamten. Für den eigentlichen Polizeidienst wären die meisten Bewerber übrigens ohnehin ungeeignet, da sie das Höchstalter von 30 Jahren bereits überschritten haben.

In der Vergangenheit hatte sich Postchef Georg Pölzl enttäuscht gezeigt, wie gering das Interesse der Postler, die unkündbar sind und für die die Post keine Beschäftigung findet, zum Wechsel ist. Im Februar 2010 entschloss sich die Post dann zu einer Wechsel-Prämie in Höhe von 10.000 Euro. Damals wurde das Ziel ausgegeben, bis zum Jahr 2014 rund 1.000 Beamte zum Wechseln zu motivieren. Rein rechnerisch könnte sich das bei der derzeitigen Wechselfreudigkeit noch ausgehen. Die Postgewerkschaft gibt jedenfalls zu bedenken, dass wechselwillige Postbeamte auf einen großen Teil ihrer Lebensverdienstsumme verzichten.

FPÖ ortet Flop
Die FPÖ Niederösterreich ortete einen Flop von Fekter. "Zu Beginn vorigen Jahres kündigte man den Wechsel von 1.000 Post- und Telekom-Mitarbeitern in den Polizeidienst an, bis Ende 2010 sollten diese Überstellungen erreicht werden. Österreichweit fanden nur knapp über 300 Postbedienstete an einem Wechsel Gefallen, in Niederösterreich sind es bis dato ganze zwölf ehemalige Postler, die nun bei der Exekutive ihren Dienst versehen", so FPNÖ-Sicherheitssprecher Erich Königsberger Bezug nehmend auf eine Bericht von ORF Niederösterreich.

Zufriedenheit herrscht jedenfalls bei der Telekom Austria. Die bisherige Zahlen der Wechsler passe und es bestehe weiterhin reges Interesse, so Sprecher Martin Bredl.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen