Fekter: Fekter: Fekter:

ÖSTERREICH-Interview

© Chrinstian Müller

© Chrinstian Müller

© Chrinstian Müller

Fekter: "Sehr verärgert über Ablöse-Gerüchte"

Match. „Freund, Feind, Parteifreund, Todfeind“ ist ein Motto, das Maria Fekter wohl oft genug am eigenen Leib verspüren musste. Die VP-Finanz­ministerin polarisiert schließlich – und das heftig: das Land, in der EU und in der eigenen Partei.

Denn die gebürtige Oberösterreicherin übt sich selten in vornehmer Zurückhaltung. Mag sie jemanden nicht, lässt sie ihn das gleich spüren. Und so fühlen sich viele in den eigenen schwarzen Reihen eben häufiger vor den Kopf gestoßen.

Die ÖVP-Planspiele – die VP-Vizechefin nennt die überlegten Personalrochaden Gerüchte – hätten sie zunächst „amüsiert, dann sehr verärgert“, sagt sie 
im ausführlichen ÖSTERREICH-Interview.

Wäre es nach VP-Chef Michael Spindelegger gegangen, hätte Fekter vor zwei Wochen in den VP-Klub wechseln sollen, und er hätte von ihr das Finanzressort übernommen. Aber Fekter ist eine Kämpferin. Alle Pläne wurden abgesagt, die schwarze ­Powerfrau bleibt, was sie ist.

Baustellen
Im Finanz­ressort kommen freilich noch jede Menge Baustellen und Herausforderungen auf sie zu: Österreich sieht einem Nullwachstum entgegen, damit wird wohl ein neuerliches Sparen unausweichlich.

Fekter muss sich zudem mit dem Koalitionspartner SPÖ auf eine ÖBB- und Gesundheitsreform einigen. Keine leichten Unterfangen.
Maria Fekter gibt sich freilich kämpferisch wie eh und je. Sie werde sich „nicht unterkriegen lassen“, sagt sie.

Und tatsächlich zeigt sie kaum Ermüdungserscheinungen trotz Marathonprogrammen: Den Mittwoch verbrachte sie etwa in Saalfelden, blieb bis spätabends mit den Ihren – in Dirndl bekleidet –, um über die ÖVP und den Koalitionspartner zu debattieren.

Am Donnerstag ging es prompt weiter nach Zypern zum Treffen der Euro- und EU-Finanzminister mit einem dichten Programm.

Gespanntes Verhältnis
Sie sei eine „loyale Teamspielerin“, sagt Fekter ÖSTERREICH. Und langjährige Wegbegleiter zweifeln das nicht an. Ihr Verhältnis zu VP-Vizekanzler Michael Spindelegger sei dennoch „schwer angespannt“, raunen ÖVP-Leute hinter vorgehaltener Hand. Der VP-Chef beäuge Fekter immer argwöhnischer, heißt es. Ihre Kämpfernatur in Zeiten der VP-Krise will er freilich dennoch nicht missen.

Fekter: "Will trotz aller Härte das Weibliche erhalten"

ÖSTERREICH: Was bedeutet das Urteil der Richter von Karlsruhe, die die Klage gegen den Euro-Schutzschirm abgewiesen haben, für Europa und den Euro?
Maria Fekter: Das bedeutet dauerhaft mehr Stabilität in der Wirtschaftszone und für den Euro. Das ist ein sehr wichtiges und gutes Signal für Europa.

ÖSTERREICH: Gleichzeitig ­haben die Richter aber ge­wisse Auflagen – etwa die stärkere Einbindung des nationalen Parlaments – gefordert, nicht?
Fekter: Ja, aber das ist etwas, das bei uns bereits in der Verfassung verankert ist. Bei uns ist das Parlament völlig eingebunden.

ÖSTERREICH: Das heißt, Sie sehen einer allfälligen Klage in Österreich entspannt entgegen?
Fekter: Ich bin da absolut entspannt.

ÖSTERREICH: Nur wird das die EU- und Euro-Skeptiker à la FPÖ auch beruhigen?
Fekter: Parteien, wie die FPÖ, die zurück zum Schilling wollen, sind rationalen Argumenten nicht zugänglich. Da wird nichts ausreichen. Aber die Mehrheit der Bevölkerung, die proeuropäisch eingestellt ist, wird das Vertrauen zurückbekommen. Die Eurozone hat jetzt eine gute Architektur. Gemeinsam mit der Europäischen Zen­tralbank und dem ESM haben wir jetzt gute Mechanismen, um zu helfen.

ÖSTERREICH: Aber die Menschen haben teilweise Angst, dass diese Hilfen für Krisenländer zum Fass ohne Boden werden, oder?
Fekter: Deswegen bin ich auch für strenge Kontrollen und Sparauflagen. Wer Hilfen beantragt, muss ernsthafte Reformbemühungen zeigen, die von der EU kon­trolliert werden. Das ist auch eine gute Präventionsmaßnahme, weil Staaten ­natürlich lieber selbst ihren Sparpfad bestimmen als ihn sich vorschreiben zu lassen. Daher hat Italien bereits gesagt, dass es keine Hilfen will, und auch Spanien ist sehr zurückhaltend.

ÖSTERREICH: Wie ist der Zustand des Euros nun wirklich?
Fekter: Er hat sich stabilisiert. Anfang Oktober tritt der ESM in Kraft. Wir haben jetzt alle nötigen Instrumente und strengen Kon­trollen, die wir brauchen.

ÖSTERREICH: Sie sind ja nicht nur Finanzministerin, sondern auch VP-Vizechefin. Wie sehen Sie denn nun die Stimmung in und den Zustand Ihrer Partei?
Fekter: Gut. Bevor ich zur Finanzministersitzung nach Zypern geflogen bin, war ich bei der Klubklausur der ÖVP in Saalfelden. Und ich bedanke mich beim ÖVP-Klubobmann, dass er sie im Zeichen „Wachstum und Wohlstand“ gesetzt hatte. Wir setzen klare Signale für Arbeit, Wirtschaft und europäische Solidarität.

ÖSTERREICH: Und wie wird die ÖVP-Kampagne für die Wehrpflicht aussehen? Haben Sie es da nicht sehr schwer ­bezüglich der Volksbefragung am 20. Jänner?
Fekter: Ich bin absolut davon überzeugt, dass wir das gewinnen werden. Wir haben da bereits die Linie festgelegt und unter uns und den Abgeordneten Argumentationslinien und Arbeitsaufträge für ihre Regionen verteilt.

ÖSTERREICH: Wird das für die Koalition nicht sehr schwer, wenn die zwei Regierungsparteien gegeneinander kampagnisieren?
Fekter: Sie haben recht, dass das nicht leicht wird. Aber ich denke, wir werden trotzdem in den Sachfragen, etwa Gesundheits- und ÖBB-Reform, einiges weiterbringen.

ÖSTERREICH: Obwohl sich die Regierungsparteien in einer Art Dauerwahlkampf befinden werden, denken Sie, dass es dennoch Reformen geben könnte?
Fekter: Ich sitze in der Koordinierung der Regierung, und es ist meine Aufgabe, das sicherzustellen. Ich bin zuversichtlich.

ÖSTERREICH: Vor zwei Wochen überschlugen sich die Gerüchte um eine Regierungsumbildung. Auch Sie wären betroffen gewesen. Wie ist es Ihnen persönlich da ergangen?
Fekter: Mich haben diese skurrilen Gerüchte richtig verärgert. Wir hätten das aber rascher abstellen müssen. Da müssen wir uns an der eigenen Nase nehmen.

ÖSTERREICH: Und warum ­haben Sie es nicht rascher abgestellt?
Fekter: Das war eine Verkettung schwieriger Umstände, ich bin gerade in Alpbach am Podium gesessen, der Vizekanzler war auf einer Bergtour, und die skurrilen Gerüchte nahmen ihren Lauf.

ÖSTERREICH: Wobei das ja nicht nur Gerüchte waren. Der Vizekanzler hatte ja tatsächlich eine Umbildung geplant.
Fekter: Ich habe absolutes Verständnis für strategische Planungen und Ideen. Ich bin eine loyale Teamspielerin.

ÖSTERREICH: Sie wären also bereit, in den VP-Klub zu wechseln?
Fekter: Das ist Schnee von gestern. Unser Parteichef hat klar gesagt, dass er mit dem jetzigen Team in die Nationalratswahl gehen will. Damit stellen sich diese Fragen nicht mehr. Ich verstehe, dass Journalisten diese Gerüchte weitertragen wollen, aber ich werde nicht dabei helfen. Das ist abgehakt.

ÖSTERREICH: Wollen Sie die ÖBB tatsächlich verkaufen?
Fekter: Es ist bekannt, dass ich mich immer für Privatisierungen ausgesprochen habe. Das gilt natürlich auch für die ÖBB.

ÖSTERREICH: Frank Stronach hat ein Angebot zur Übernahme der ÖBB gemacht. Ist das für Sie vorstellbar?
Fekter: Hans Peter Haselsteiner engagiert sich auch bereits mit der Westbahn. Das Angebot von Stronach muss man jetzt einmal genau prüfen. Ich finde das grundsätzlich nicht uninteressant.

ÖSTERREICH: Sie sind als ­Finanzministerin eigentlich ständig auf Achse. Ist das nicht eine große Belastung?
Fekter: Es ist vor allem auch ein logistisches Problem. Als Frau will man ja auch gut gekleidet sein, und das ist mitunter eine Herausforderung.

ÖSTERREICH: Wieso?
Fekter: Na ja, ich war in Saalfelden, da war es kalt. Dann bin ich weiter nach ­Zypern, da ist es heiß. Da braucht man unterschied­liche Schuhe und Taschen. Und manchmal geht das eben nicht. In Saalfelden habe ich zum Beispiel am Abend ein Dirndl getragen, da braucht man ganz andere Accessoires, als wenn ich dann wieder nach Brüssel fliege, wo ein Businessoutfit gefragt ist. Trotz aller Härte im Job möchte ich mir das Weibliche erhalten. Und da spielt die Bekleidung eben eine Rolle.

ÖSTERREICH: Aber es werden nicht nur die diversen Outfits eine Herausforderung sein, oder?
Fekter: Ich bin ein sehr fleißiger Mensch, und mit der Zeit bekommt man einen Rhythmus und lernt, die Zeit richtig einzuteilen. Wenn ich zum Beispiel im Flieger oder im Auto sitze, nütze ich die Zeit, um teilweise Tausende von Aktenseiten abzuarbeiten. Ich weiß, wann ich die Zeit für eine Kaffeepause nützen kann, und mit der Erfahrung wird der Umgang mit den vielen Reisen einfacher. Aber natürlich haben Sie recht, dass ich sehr viel unterwegs bin.

ÖSTERREICH: Aber der Job macht Ihnen noch Spaß?
Fekter: Ja, es ist eine große Herausforderung, die ich mag. Und ich werde mich nicht unterkriegen lassen.

Isabelle Daniel

Bodypainting-Model in Südafrika 1/117

Bodypainting-Model in Südafrika

China will zum Mond 2/117

China will zum Mond

Darth Vader bringt Kind zum Weinen 3/117

Darth Vader bringt Kind zum Weinen

Zeichen für Brustkrebs-Vorsorge in Saloniki 4/117

Zeichen für Brustkrebs-Vorsorge in Saloniki

Beim 5/117

Beim "Raisin Weekend" in Schottland ging es lustig zu

Heiße Unterwäsche-Show in Shanghai 6/117

Heiße Unterwäsche-Show in Shanghai

Mailand: Busen-Protest gegen Putin 7/117

Mailand: Busen-Protest gegen Putin

Hilft Batman beim Fensterputz? 8/117

Hilft Batman beim Fensterputz?

Süßes Löwenbaby in Polen 9/117

Süßes Löwenbaby in Polen

Hongkong: Polizisten ruhen sich aus 10/117

Hongkong: Polizisten ruhen sich aus

Grid Girl beim GP von Russland 11/117

Grid Girl beim GP von Russland

Elefant badet im Genfer See 12/117

Elefant badet im Genfer See

Vulkan Sinabung in Indonesien puckt Lava 13/117

Vulkan Sinabung in Indonesien puckt Lava

Bub beim Büffelrennfest in Thailand 14/117

Bub beim Büffelrennfest in Thailand

Der spektakuläre 15/117

Der spektakuläre "Infinity Mirrored Room"

Lustige Garten-Messe in Kiew 16/117

Lustige Garten-Messe in Kiew

Sexy Besucherin eines australischen Festivals 17/117

Sexy Besucherin eines australischen Festivals

Tarnkappenbomber F-22 fliegt über Syrien 18/117

Tarnkappenbomber F-22 fliegt über Syrien

Spektakuläre Spinnen-Bilder aus Tasmanien 19/117

Spektakuläre Spinnen-Bilder aus Tasmanien

Hunde-Surf-Spaß in Huntington Beach (USA) 20/117

Hunde-Surf-Spaß in Huntington Beach (USA)

Spektakuläre Flugshow in Griechenland 21/117

Spektakuläre Flugshow in Griechenland

Fest zu Ehren der 22/117

Fest zu Ehren der "Jungfrau der Gnade"

Nackt-Protest vor Pariser Triumphbogen 23/117

Nackt-Protest vor Pariser Triumphbogen

Tanz-Projekt am New Yorker Times Square 24/117

Tanz-Projekt am New Yorker Times Square

25/117

"Kätzchen" Omar bei einem Tierfilm-Festival

26/117

"Heißes" chinesisches Ritual

Kunst-Installation für die Umwelt (Sao Paolo) 27/117

Kunst-Installation für die Umwelt (Sao Paolo)

Abkühlung am Strand von Santa Monica 28/117

Abkühlung am Strand von Santa Monica

Teilnehmer beim Mud Madness Race in Nordirland 29/117

Teilnehmer beim Mud Madness Race in Nordirland

Kunst am Strand von Queensland (Australien) 30/117

Kunst am Strand von Queensland (Australien)

Traumhafter Blick auf Sydney 31/117

Traumhafter Blick auf Sydney

New York gedenkt 9/11 32/117

New York gedenkt 9/11

Maskentanz beim Jatra Festival in Kathmandu 33/117

Maskentanz beim Jatra Festival in Kathmandu

Bub findet Obama langweilig 34/117

Bub findet Obama langweilig

Fly me to the moon - Spektakulärer Landeanflug auf den Flughafen Heathrow 35/117

Fly me to the moon - Spektakulärer Landeanflug auf den Flughafen Heathrow

Flitzerin sprengt Rugby-Duell 36/117

Flitzerin sprengt Rugby-Duell

Die Kandidatinnen der Miss Haiti-Wahl 37/117

Die Kandidatinnen der Miss Haiti-Wahl

Rollerbladen vor der größten Laterne Vietnams 38/117

Rollerbladen vor der größten Laterne Vietnams

Apokalyptisches Unwetter in China 39/117

Apokalyptisches Unwetter in China

Riesiger Hasse chillt in Taiwan 40/117

Riesiger Hasse chillt in Taiwan

Zombie-Alarm bei der Dragon-Con 41/117

Zombie-Alarm bei der Dragon-Con

Unruhen in Pakistan 42/117

Unruhen in Pakistan

Gaterode-Dusche sorgt für nasses Interview 43/117

Gaterode-Dusche sorgt für nasses Interview

Tausende feiern beim Burning Man 44/117

Tausende feiern beim Burning Man

Süßes schwarzes Tiger-Baby versucht böse auszusehen 45/117

Süßes schwarzes Tiger-Baby versucht böse auszusehen

Papst hat wieder mal Wind-Probleme 46/117

Papst hat wieder mal Wind-Probleme

Verregneter Karneval in Notting Hill 47/117

Verregneter Karneval in Notting Hill

Tolle Aussichten beim Beach Volleyball in China 48/117

Tolle Aussichten beim Beach Volleyball in China

Hündin füttert Tiger-Babys 49/117

Hündin füttert Tiger-Babys

Spektakuläre Zirkus-Show in China 50/117

Spektakuläre Zirkus-Show in China

Akrobatisches Trampolinspringen in Südafrika 51/117

Akrobatisches Trampolinspringen in Südafrika

Weihnachtsmann macht Urlaub in Ostdeutschland 52/117

Weihnachtsmann macht Urlaub in Ostdeutschland

Tiger bei der Körperhygiene im Zoo in Münster 53/117

Tiger bei der Körperhygiene im Zoo in Münster

Synchronschwimm-EM in Berlin 54/117

Synchronschwimm-EM in Berlin

Der Ätna spukt wieder Lava 55/117

Der Ätna spukt wieder Lava

Verspielter Baby-Leopard in Sri Lanka 56/117

Verspielter Baby-Leopard in Sri Lanka

Panda-Nachwuchs in chinesischem Zoo 57/117

Panda-Nachwuchs in chinesischem Zoo

Traumhafter Sonnenuntergang in Cabopino (Spanien) 58/117

Traumhafter Sonnenuntergang in Cabopino (Spanien)

Aufregung um Hahnenkampf in Manila 59/117

Aufregung um Hahnenkampf in Manila

Kunstwerke werden in New York an Wände projeziert 60/117

Kunstwerke werden in New York an Wände projeziert

Drop your Pants-Day in den USA 61/117

Drop your Pants-Day in den USA

Grumpy Cat nimmt Millionen ein 62/117

Grumpy Cat nimmt Millionen ein

Freizeitspaß? 63/117

Freizeitspaß?

Protest gegen den Gaza-Krieg 64/117

Protest gegen den Gaza-Krieg

Karnival in Port-au-Prince 65/117

Karnival in Port-au-Prince

Eisbär sucht Abkühlung 66/117

Eisbär sucht Abkühlung

Geparden-Drillinge auf Entdeckungstour 67/117

Geparden-Drillinge auf Entdeckungstour

Santa Claus-Weltkongress in Kopenhagen 68/117

Santa Claus-Weltkongress in Kopenhagen

69/117

"Tokyo Midtown Meets Godzilla"

Lusterputz im Wiener Rahaus 70/117

Lusterputz im Wiener Rahaus

Tag der Schlange in Indien 71/117

Tag der Schlange in Indien

Jubiläum 72/117

Jubiläum

Manhattanhenge 73/117

Manhattanhenge

Küken auf der Waage 74/117

Küken auf der Waage

75/117

"Hai-Attacke"

Spektakulär 76/117

Spektakulär

Neymar Superstar 77/117

Neymar Superstar

Feierlichkeiten 78/117

Feierlichkeiten

Känguruh 79/117

Känguruh "to go"

Mega-Klo 80/117

Mega-Klo

Kampf für vegane Ernährung 81/117

Kampf für vegane Ernährung

Bärtiger Nachwuchs 82/117

Bärtiger Nachwuchs

Mittelalter-Fest 83/117

Mittelalter-Fest

Fastenmonat 84/117

Fastenmonat

World Pride 85/117

World Pride

Bade-Vergnügen 86/117

Bade-Vergnügen

Mars-Selfie 87/117

Mars-Selfie

WM-Fieber 88/117

WM-Fieber

Kurioser Brauch 89/117

Kurioser Brauch

Hitze 90/117

Hitze

Süßer Nachwuchs 91/117

Süßer Nachwuchs

Sonnenuntergang 92/117

Sonnenuntergang

Selfie-Versuch 93/117

Selfie-Versuch

Spektakulär 94/117

Spektakulär

Tolle Performance 95/117

Tolle Performance

Brasilien-Fieber 96/117

Brasilien-Fieber

Planschbecken 97/117

Planschbecken

Müdes 98/117

Müdes "Kätzchen"

Berühmtes Ohr 99/117

Berühmtes Ohr

Trainingseinheit 100/117

Trainingseinheit

Schmutzige Feier 101/117

Schmutzige Feier

Konflikt 102/117

Konflikt

Unwetter 103/117

Unwetter

Große Geste 104/117

Große Geste

Slutwalk 105/117

Slutwalk

Sommer 106/117

Sommer

Erholung 107/117

Erholung

Spektakuläre Aussicht 108/117

Spektakuläre Aussicht

Konflikt 109/117

Konflikt

Urlaubsstimmung 110/117

Urlaubsstimmung

Proteste 111/117

Proteste

Generalaudienz 112/117

Generalaudienz

Heiße Show 113/117

Heiße Show

Wassertherapie 114/117

Wassertherapie

Nachwuchs 115/117

Nachwuchs

Romantisch 116/117

Romantisch

Gelenkig 117/117

Gelenkig

  Diashow

Diese Touristen in China versuchen sich beim Rafting zu entspannen. Ob das funktioniert hat, darf aber bezweifelt werden.

In Indien wird der Tag der Schlange zelebriert.

Das legendäre Moulin Rouge feiert seinen 125. Geburtstag. Auf der ganzen Welt sucht man deshalb Tänzerinnen für eine ganz spezielle Jubiläumsshow.

Zweimal im Jahr strahlt die Sonne in New York in einem ganz besonderen Winkel.

Das rund vier Wochen alte Eselspinguinküken im Abenteuerpark in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) wird vor dem Wiegen von seinen Artgenossen genau beäugt. Das Küken wiegt etwa 2000 Gramm.

Unter den Augen eines riesigen (aufgemalten) Hais kann man sich in China in der "Thebes Happiness Water World" vergnügen.

Beim Spiel der Chicago Cubs bei den Cincinnati Reds zogen gigantische Sturmwolken auf.

Trotz seiner schweren Verletzung ist Neymar nach wie vor der Star der Herzen der brasilianischen Fans. Diese beiden Schönheiten lassen sich in Rio de Janeiro mit einem Poster des Stars fotografieren.

Anlässlich des Unabhängigkeitstages am 4. Juli in den USA gab es ein imposantes Feuerwerk beim Washington Monument in Washington.

Eine Leinentasche ersetzt dem Känguruh-Mädchen Spunk den Beutel seiner toten Mutter im Zoo in Neunkirchen (Deutschland). Die Tierärztin ist ab sofort Spunks Ersatzmama und trägt es in der Stofftsche herum. "Wenn ich im Büro bin, hänge ich den Beutel einfach ans Regal", so die Ärztin.

Im National-Muesuem für Zukunftsforschung und Innovation in Tokio gibt es jetzt eine Ausstellung über die Toilette. Es werden Klos in den unterschiedlichsten Formen und Farben gezeigt. In einer überdimensionalen Klorutsche kann man mit einer Mütze sogar in eine reinrutschen.

PETA wirbt gern mit nackten Tatsachen für den Tierschutz. Hier macht sich Modell Renee Somerfield für die gute Sache frei.

Das Walross-Baby des Tierparks Hagenbeck ist gerade erst zwei Wochen alt, aber macht schon jetzt jedem passionierten Bartträger Konkurrenz.

DIe Schauspieler nehemn in mittelalterlichen Kostümen an der Prozession von Ommegang teil. So wird in Belgien an den Einmarsch von Karl V. gedacht.

Eine indische Arbeiterin trocknet Vermicelli (Reis-Nudeln), ein süßes Gericht, das während des Ramadans in der muslimischen Welt sehr beliebt ist.

Bei der Schwulen- und Lesben-Parade in Toronto (Kanada) ging es feuchtfröhlich her.

Der Strand in Qingdao (China) wird von einer Algen-Plage heimgesucht. Diese beiden Buben lassen sich trotzdem nicht am Spielen hindern.

Mars-Rover ist seit einem jahr auf dem Roten Planeten unterwegs, dennoch hat jetzt jemand offenbar ein Foto von ihm gemacht. Ein Alien? Natürlich nicht, es wurden nur mehrere Fotos zu einem spektakulären Selfie zusammengeklebt.

Die Fußball-Wm macht auch vor einer chinesischen Fluglinie nicht halt. Die Stewardessen tragen dort Neymar-Trikots.

In Castrillo de Murcia (Spanien) sprigt jedes Jahr ein als Teufel "El Colacho" verkleiderter Mann über die neugeborenen Kinder der Stadt. Das Ritual soll den Teufel von den Babys fernhalten.

Auch in Kirgisistan ist der Sommer angekommen. Die Menschen in der Hauptstadt Bischkek suchen Abkühlung in nahegelegenen Gewässern.

Dieses Languren-Baby ist der neue Star im Zoo von Gianyar (Indonesien). Die süßen Äffchen sind vom Aussterben bedroht.

Abseits der Fußball-Wm gibt es in Brasilien immer noch einige Fleckchen Erde, wo man ungestört seine Zeit verbringen kann - wie hier in Salvador.

Dieser bengalische Tiger aus Ochenhausen (Deutschland) versucht offenbar ein Foto von sich zu machen. Der neugierige Zeitgenosse wurde am 8. Mai geboren.

Die Band "Thunderbolt Craziness" setzt bei ihren Konzerten zu ehren der Fußball-WM den Ball unter Strom. Durch Tesla-Spulen fließt die Elektrizität durch sie hindurch.

Einen heißen Auftritt legte ASAP Ferg bei einem Festival in Tennessee (USA) hin.

Auch am legendären Strand von Ipanema in Rio de Janeiro ist man im Selfie-Fieber.

Im Zoo von Zürich sucht auch dieser Dickhäuter Abkühlung. Dutzende Besucher bestaunen den schwimmenden Elefanten.

Ein Sibirischer Tiger (Panthera tigris altaica) gähnt im Zoo von Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) in seiner Anlage. Im Zoo der Landeshauptstadt sind rund 2.400 Tieren zu Hause.

Vincent van Gogh zählt zu den berühmtesten Malern aller Zeiten - auch oder gerade wegen seines abgeschnittenen Ohres. Dank einer DNA-Spende von seiner Familie wurde das legendäre Organ jetzt nachgezüchtet.

Langlauf-Star Therese Johaug bereitet sich in ihrer Heimat Norwegen auf den kommenden Winter vor.

In Sutamarchan (Kolumbien) fand anlässliche der Tomatenernte zum achten Mal die Tomatina statt. Inspiriert wurde die Feier von der "Ur"-Tomatina in Bunol (Spanien).

Brasilianische Ureinweohner demonstrieren gegen die Fußball-WM. Die Polizei ging mit Tränengas gegen sie vor.

Heftige Gewitter fegten - wie hier über Krakau (Polen) - über ganz Europa.

Papst Franziskus betet in Jerusalem an der Klagemauer. Er besucht auch heilige Stätten der Muslime.

In Sao Paolo (Brasilien) haben halbnackte Frauen gegen sexuelle Diskriminierung demonstriert.

Auch Moskau schwitzt - so wie diese Frau - bei sommerlichen Temperaturen.

Dieser kleine Orang Utan probierts in einem indonesischen Zoo frei nach Balu mal mit Gemütlichkeit und chillt ein wenig.

Diese Badenixen genießen den Ausblick von einem Dachpool in Singapur.

Ukrainische Fußballfans zündeten auf einer Brücke Fackeln an. Sie wollten ein Zeichen für die Souveränität und Einheit ihres Landes setzen.

Während Mitteleuropa unter den Folgen heftigen Regens leidet, herrschen in Großbritannien sommerliche Temperaturen.

Vor der Fußball-WM in Brasilien gibt es - wie hier in Sao Paolo - im Land des Rekord-Weltmeisters wieder Proteste.

Ein behinderter junger Mann streicht dem Papst zärtlich über das Gesicht. Das Oberhaupt der katholischen Kirche genießt die Berührung sichtlicht.

Eine Straßenkünstlerin geizt am Times Square in New York nicht mit ihren Reizen.

Ein Pfleger überschüttet einen Patienten in indonesien mit Wasser. Das ist Teil der Therapie.

Der fünf Monate alte Gorilla Jengo genießt die Sonne im Zoo in Leipzig auf dem Rücken seiner Mutter.

Nach starkem Regen zeichnet die untergehende Sonne in Salzburg einen Regenbogen in den Himmel.

Beim Konzert in der Londoner O2 Arena begeisterte Miley Cyrus wieder einmal ihre großen und kleinen Fans.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung