Fischer - Wiederwahl schon sicher

BP-Wahl

© AP

Fischer - Wiederwahl schon sicher

Top-Gesprächsthema ist der ÖSTEREICH-Bericht über Heinz Fischer: Der Bundespräsident wird am Donnerstag seine Wiederkandidatur verkünden – alle wichtigen Medien zitierten ÖSTERREICH mit der Meldung, dass Journalisten-Ikone Hugo Portisch das Personen-Komitee Fischers leiten wird.

Der Bundespräsident dürfte bei der Wahl am 28. April keinen Gegner haben. Vor allem die ÖVP zögert. VP-General Fritz Kaltenegger, der Fischer bei jeder Gelegenheit attackiert hatte, ist jetzt zurückhaltend: „Wir entscheiden das zu gegebener Zeit. Im Februar wird man sehen, ob Fischer einen Gegenkandidaten bekommen wird.“ Nach dem Njet von Erwin Pröll ist aber kein ÖVP-Politiker in Sicht, der gegen Fischer auch nur ansatzweise eine Chance hätte. Parteigranden wie Wirtschaftsbund-Chef Christoph Leitl oder Tirols Landeshauptmann Günther Platter sind mit Fischer zudem zufrieden und gegen einen Zählkandidaten – auch wenn Parteichef Josef Pröll mit diesem Gedanken spielt. Und: Die ÖVP hat kein Geld: Wie ÖSTERREICH berichtete, musste die Bundespartei einen Kredit über 5,8 Mio. € aufnehmen – sieben Millionen Wahlkampfkosten sind da einfach nicht drinnen.

Wunschkandidat Straches hat schon abgewunken
Die FPÖ wollte ursprünglich einen Kandidaten aufstellen. Der von Parteichef Heinz-Christian Strache gewünschte Tiroler Siegfried Dillersberger hat allerdings abgewunken. Jetzt ist von der niederösterreichischen Landesrätin Barbara Rosenkranz die Rede, die gegen Fischer in den Ring steigen könnte.

Doch die 10-fache Mutter ist sogar Strache zu rechts. Was noch schwerer wiegt: Die FPÖ will sich ihr Geld für die Mutter aller Wahlschlachten im Herbst 2010 in Wien sparen – und hat derzeit ebenfalls einen 900.000-€-Kredit laufen. Kein Wunder, dass Strache bereits von der generellen Abschaffung des Präsidentenamtes spricht.

BZÖ und Grüne würden gerne in die Lücke stoßen. So betont BZÖ-General Stefan Petzner, dass seine Partei einen „bürgerlichen Kandidaten“ unterstützen könnte. Zwar geistert immer wieder der Name Heinz Fiedler durch die Gazetten. Doch offensiv aufstellen werden Orange Fiedler nicht. Und ein gemeinsames Vorgehen von ÖVP, FPÖ und BZÖ ist nicht in Sicht.

Die Grünen würden zwar gern antreten – ihr aussichtsreichster Kandidat – Alexander van der Bellen zögert, weil er Fischer schätzt. Und ob „Sascha“ sich von Parteichefin Eva Glawischnig weichklopfen lässt, ist ungewiss.

Künftig kein Wiederwahl des Präsidenten?
Also droht die Bundespräsidentenwahl zur faden Angelegenheit zu werden, gegen den Präsidenten dürften nur Skurrilo-Kandidaten antreten. Im Fischer-Lager macht man sich schon Sorgen wegen der Wahlbeteiligung. VP-Klubchef Karlheinz Kopf will angesichts der Startvorteile für den jeweiligen Amtsinhaber die Wiederwahl des Präsidenten überhaupt abschaffen. Dafür soll die Amtszeit statt zwei Mal sechs auf acht Jahre reduziert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen