Sonderthema:
Fischer lädt Rohani nach Österreich ein

Atompolitik

© APA/ Roland Schlager

Fischer lädt Rohani nach Österreich ein

Bundespräsident Heinz Fischer hat am Dienstag den Beginn der Umsetzungsphase der Wiener Atomvereinbarung mit dem Iran begrüßt. In einem persönlichen Schreiben an den iranischen Präsidenten Hassan Rohani bekräftigte Fischer zudem seine Einladung, noch vor Ende seiner Amtszeit Österreich und Wien als Verhandlungsort der Atomgespräche zu besuchen, teilte die Präsidentschaftskanzlei mit.

Hoffnung auf Lösung weiterer Konflikte
Der Bundespräsident gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass eine erfolgreiche Umsetzung der Atomvereinbarung auch konstruktive Schritte zur Lösung anderer Konflikte in der Region ermöglichen werde. "Ich hoffe, dass dieser große Erfolg von Diplomatie und Dialog Vorbild und Anstoß für die Lösung auch anderer Konflikte auf dem Verhandlungswege sein wird", betonte Fischer.

Der Bundespräsident hatte Anfang September als erstes Staatsoberhaupt eines EU Landes seit 2004 die Islamische Republik Iran besucht. Voraussetzung für die mehrmals verschobene Reise war der Abschluss des Atomabkommens zwischen der internationalen Staatengemeinschaft und Teheran am 14. Juli in Wien. Fischer war bei seinem Iran-Besuch unter anderem von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet worden.

Teheran akzeptiert umfassendes Monitoring
Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte am Wochenende dem Iran die Einhaltung des Atomabkommens bescheinigt. Damit ist der Weg frei für die Aufhebung der Sanktionen im Wirtschafts- und Finanzbereich. Als Gegenleistung verpflichtet sich Teheran zur vollen Umsetzung der vereinbarten Nuklearmaßnahmen und akzeptiert ein umfassendes Monitoring und eine Verifizierung durch die IAEA.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Nach Brexit FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Strache und Vilimsky gratulieren den Briten zu ihrer Entscheidung. 1
Anfechtung: Hofer vor VfGH abgeblitzt
Hofburg-Wahl Anfechtung: Hofer vor VfGH abgeblitzt
Nur Strache durfte anfechten, dieses Verfahren läuft. 2
VfGH: Lob für Liezen, Fehler in Bregenz & Kufstein
Wahl-Anfechtung VfGH: Lob für Liezen, Fehler in Bregenz & Kufstein
Heute fand der dritte Tag des Neuwahl-Prozesses statt. 3
Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Klares Statement Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Felix Baumgartner äußert sich auf Facebook auch zum Brexit. 4
Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Wahl-Anfechtung Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Heute geht die Zeugenbefragung in die vierte und voraussichtlich letzte Runde. 5
Strache: Wirbel um dieses Facebook-Posting
Aufregung Strache: Wirbel um dieses Facebook-Posting
Zitiert FP-Chef Strache hier ein Hitlerjugend-Lied? 6
Neuwahl: Jetzt droht Millionenklage
Hofburg-Wahl Neuwahl: Jetzt droht Millionenklage
Schlampigen Wahlleitern und Beisitzern droht eine Millionenklage durch den Staat. 7
Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg
Zahlenspiele Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg
Rein rechnerisch scheint die Sache klar, rechtlich sieht es aber völlig anders aus. 8
Kurz: Kein Stein wird auf anderem bleiben
Brexit-Schock Kurz: Kein Stein wird auf anderem bleiben
Die Abstimmung der Briten ist "definitiv ein Erdbeben", so der Außenminister. 9
FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge
Kein Geld mehr FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge
Gudenus: "Dringend notwendig" - Freiheitliche schnürten in Klubklausur auch Wohnbau-Reformpaket. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.