Fischer lädt Rohani nach Österreich ein

Atompolitik

© APA/ Roland Schlager

Fischer lädt Rohani nach Österreich ein

Bundespräsident Heinz Fischer hat am Dienstag den Beginn der Umsetzungsphase der Wiener Atomvereinbarung mit dem Iran begrüßt. In einem persönlichen Schreiben an den iranischen Präsidenten Hassan Rohani bekräftigte Fischer zudem seine Einladung, noch vor Ende seiner Amtszeit Österreich und Wien als Verhandlungsort der Atomgespräche zu besuchen, teilte die Präsidentschaftskanzlei mit.

Hoffnung auf Lösung weiterer Konflikte
Der Bundespräsident gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass eine erfolgreiche Umsetzung der Atomvereinbarung auch konstruktive Schritte zur Lösung anderer Konflikte in der Region ermöglichen werde. "Ich hoffe, dass dieser große Erfolg von Diplomatie und Dialog Vorbild und Anstoß für die Lösung auch anderer Konflikte auf dem Verhandlungswege sein wird", betonte Fischer.

Der Bundespräsident hatte Anfang September als erstes Staatsoberhaupt eines EU Landes seit 2004 die Islamische Republik Iran besucht. Voraussetzung für die mehrmals verschobene Reise war der Abschluss des Atomabkommens zwischen der internationalen Staatengemeinschaft und Teheran am 14. Juli in Wien. Fischer war bei seinem Iran-Besuch unter anderem von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet worden.

Teheran akzeptiert umfassendes Monitoring
Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte am Wochenende dem Iran die Einhaltung des Atomabkommens bescheinigt. Damit ist der Weg frei für die Aufhebung der Sanktionen im Wirtschafts- und Finanzbereich. Als Gegenleistung verpflichtet sich Teheran zur vollen Umsetzung der vereinbarten Nuklearmaßnahmen und akzeptiert ein umfassendes Monitoring und eine Verifizierung durch die IAEA.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Hofer fordert "eine andere Ausländerpolitik"
Nach Anschlägen Hofer fordert "eine andere Ausländerpolitik"
Freiheitlicher fordert ein Ende der "falschen Toleranz". 1
Neuer Job für Faymann wird mit 62.500 Euro gefördert
Zukunftsfonds Neuer Job für Faymann wird mit 62.500 Euro gefördert
Der ehemalige Kanzler wird aber ehrenamtlich und unentgeltlich arbeiten. 2
Strache attackiert den ORF
Terror-Berichterstattung Strache attackiert den ORF
Der FPÖ-Chef wirft dem TV-Sender „gemeingefährliche Verharmlosung“ vor. 3
Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Terror-Serie Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Die Terrorserie ist für Strache das Ergebnis einer verfehlten Flüchtlingspolitik. 4
Stronach: Skurriler Talk im ORF
ORF-"Sommergespräche"-Start Stronach: Skurriler Talk im ORF
Er tritt Rückzug an ++ Gespräche mit Griss ++ Ja zu Waffenbesitz. 5
Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach Horror-Taten Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach den Horrortaten von Deutschland und Frankreich rüsten Heer und Polizei auf. 6
Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Stronach-Gespräch Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Weil Stronach auf ORF „plem-plem“ genannt wurde, geht der Milliardär zur TV-Behörde. 7
Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
"Wütendes Gedenken" Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
Die als rechtsextrem eingestuften "Identitären" halten am Mittwoch in Wien ein Kundgebung ab. 8
Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Demo gegen Terror Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Für jeden Teilnehmer an der Identitären-Demo gehen 10 Euro an die Flüchtlingshilfe der Caritas. 9
Kern: Ende der Eiszeit
Besuch bei Orban Kern: Ende der Eiszeit
Brisanter Besuch in Budapest. Kanzler Kern macht gute Stimmung bei Viktor Orban. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Parteitag der Demokraten
US-Wahl Parteitag der Demokraten
Obama umschwärmt Hillary Clinton. Zuvor hatten bereits dessen Frau Michelle Obama und Clintons Ehemann Bill der Kandidatin den Rücken gestärkt. Neben anderen Prominenten betrat am Donnerstag auch die Schauspielerin Sigourney Weaver die Bühne.
Ein Grandhotel für Jedermann
Deutschland Ein Grandhotel für Jedermann
Neben den Hotelgästen leben auch bis zu 65 Flüchtlinge in dem ehemaligen Altenheim im Augsburger Domviertel.
IS-Anschlag in Nordsyrien - Tote
Syrien IS-Anschlag in Nordsyrien - Tote
Zahlreiche Menschen sollen bei Detonationen in der Stadt Kamischli im Norden Syriens ums Leben gekommen und verletzt worden sein.
Papst besucht Polen
Polen Papst besucht Polen
Auf dem Programm steht in den kommenden Tagen nicht nur der Weltjugendtag sondern auch ein Treffen mit dem polnischen Präsidenten und ein Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.
BKA: Waffenkauf online
Waffenkauf online BKA: Waffenkauf online
Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird.
Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Ansbach-Attentäter Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann hatte der 27-jährige Syrer unmittelbar vor der Tat Kontakt mit jemandem, der maßgeblich auf das Attentatsgeschehen Einfluss genommen habe.
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Frankreich Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften.
Strache attackiert den ORF
HC Strache Strache attackiert den ORF
Das Verhältnis zwischen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dem ORF ist schon länger angespannt. Nun kritisiert Strache erneut die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders.
Wut-Arzt verliert Lizenz
Ärztekammer Wut-Arzt verliert Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.