Sobotka: Asyl-Obergrenze heuer nicht mehr erreicht

Flüchtlinge

Sobotka: Asyl-Obergrenze heuer nicht mehr erreicht

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) gibt Entwarnung in der Flüchtlingskrise. "Ich gehe davon aus, dass wir die Obergrenze von 37.500 Asylanträgen in diesem Jahr nicht mehr erreichen werden", sagte Sobotka der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe). Energisch wandte er sich gegen eine Arbeitserlaubnis für Asylbewerber. In Sachen Visafreiheit für die Türkei müsse die EU zu ihrem Wort stehen.

Es gebe "mehrere Gründe", warum die Obergrenze heuer nicht erreicht werde, sagte Sobotka. Die Westbalkanroute bleibe geschlossen, Österreich helfe Ungarn bei der Sicherung der Grenze zu Serbien und erwarte die Rücknahme von Flüchtlingen durch das Nachbarland. "Zudem können wir jetzt auch per Verordnung Asylbewerber an der Grenze abweisen, wenn der Zuzug von Flüchtlingen die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährden sollte", fügte der Minister hinzu. "Dies alles wird zusammen genommen zu einer Entlastung in Österreich führen."

Obergrenze "nicht vor Herbst" erreicht

Sobotka hatte bisher vor einem Erreichen der Asyl-Obergrenze gewarnt, und damit sein Eintreten für eine rasche Umsetzung der umstrittenen Notverordnung zur Abweisung von Flüchtlingen begründet. Am Dienstag hatte er bei der Vorstellung der Asylzahlen für das erste Halbjahr (vorläufig 22.135 zugelassene Anträge) gesagt, die Obergrenze werde nicht vor Herbst erreicht.

Sobotka wandte sich im "Welt"-Interview energisch gegen Pläne der EU-Kommission, Schutzsuchenden spätestens sechs Monate nach Abgabe ihres Asylantrags eine Arbeitserlaubnis zu erteilen. "Ich halte es für undenkbar, Asylbewerbern eine Arbeitserlaubnis zu erteilen. Das wäre ein Aufruf an die Menschen in den Krisenstaaten, nach Österreich zu kommen. Das würde der Arbeitsmarkt hiezulande nicht verkraften", sagte der Innenminister.

Aufhorchen ließ Sobotka auch mit seinem Eintreten für eine Visaliberalisierung mit der Türkei. Europa müsse zu seinem Wort stehen. "Wenn alle Bedingungen für die Visafreiheit erfüllt sind, dann wäre es unfair, den Menschen in der Türkei kein visafreies Reisen in die EU zu ermöglichen", sagte er.

Zugleich bekräftigte Sobotka die Entschlossenheit, den Brenner bei einem "Massenansturm" von Flüchtlingen aus Italien zu schließen. "Wir sind jetzt in der Lage, falls nötig, innerhalb von zwei Tagen strikte Grenzkontrollen am Brenner hochzuziehen", sagte er. Dies könne zu Verzögerungen im Reiseverkehr führen. "Aber wir können nicht zulassen, dass Flüchtlinge unkontrolliert nach Österreich strömen", unterstrich der Innenminister. Es gehe darum, Schleppern die Stirn zu bieten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen