Stronach: Stronach: Stronach:

Politik-Quereinsteiger

© APA, Stronach bei der Pressekonferenz in der Orangerie

© APA, Stronach bei der Pressekonferenz in der Orangerie

© APA, Stronach bei der Pressekonferenz in der Orangerie

Stronach: "Ich will Erster werden"

Seiten: 12

Schloss Schönbrunn, Orangerie, Donnerstag, 11 Uhr. Mehr als 100 Journalisten, zwei Dutzend TV-Teams. Alle interessiert nur eines: „Warum tut der Mann sich das an?“

Er ist 80, Milliardär, Pferdezüchter. Hat mächtigste Freunde von Bill Clinton bis EX-CNN-Mann Larry King. Stronach gibt die Antwort gleich zu Beginn: „Der 27. September 2012 wird in die Geschichte Österreichs und der Welt eingehen“, rückt er seine Realitäten zurecht.

Diashow Stronach präsentiert Partei
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.

1 / 13
  Diashow


Stronach will verändern. Gewinnen. Es allen zeigen: „Wenn ich antrete, möchte ich auch Erster werden. Mein Ziel ist der erste Platz.“ Vom Werkzeug­macher zum Kanzler.

Stronach-Credo: „Ich bin der, der die Werte vorgibt“
Stronach spricht bedächtig, nachdenklich: „Ich erinnere mich sehr gut daran“, sagt er, „wie hungrig ich war, kein Geld hatte.“ Das sei sein Antrieb: „Deshalb bin ich heute hier.“

Fast zwei Stunden redet er. Stehend. Eine Solo-Show. Er schwitzt nicht, sein weißes Haar – staubtrocken. Sein „Team Stronach“, die vier Nationalratsabgeordneten aus SPÖ und BZÖ, stehen im hintersten Teil des Raumes. Sie spielen keine Rolle.

Sein Wort gilt: „Ich bin der, der die Werte vorgibt“, verkündet er: „Ich bin ein Mann des Volkes“, versicherte er. Sein Gewissen habe ihm gesagt, dass er seine Zeit für eine neue Bewegung verwenden solle.

Video: So war Stronachs Auftritt

„Mit Wahrheit, Transparenz und Fairness“ will er Österreich wieder auf die Beine bringen. Zum Musterland machen. Sein kurzes Programm:

  • Weniger Verwaltung, mehr Leistung: „Wirtschaft, Wirtschaft, Wirtschaft. Darum geht’s mir. Nichts ist schlimmer als keine Arbeit.“
  • Flut der Gesetze eindämmen: „Österreich hat zu viele Politiker, viel zu viele Gesetze.“
  • Schluss mit Steuerprivilegien: „Viele Banken und Konzerne zahlen sehr wenig Steuern: Ich bin für eine Flattax – 25 Prozent.“
  • Gewinn verteilen: „Arbeiter am Gewinn beteiligen. Wer gute Arbeit leistet, soll auch gut verdienen“, ist seine Maxime.
  • Neuer Euro: „Der Euro gehört in der jetzigen Form abgeschafft. Jedes Land braucht den eigenen Euro.

Stronach abschließend: „Politiker müssen dem Land dienen und nicht am Steuerzahler verdienen.“ Nur so könne Österreich zum Musterland werden.

ORF-Attacke
Am Abend ließ sich Stronach dann von 1.500 Fans bei Wiener Schnitzel und Leberkäse im Magna Racino feiern. Bei seiner ersten Wahlrede attackierte er den ORF: „Der ORF kann nur negativ berichten. Mehr nicht.“ Applaus.

Diashow Stronach: Fest zu Parteigründung im Magna Racino
Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Rund 2.000 Sympathisanten hörten dem austrokanadischen Unternehmer eine Stunde lang zu, als er seinen ganz persönlichen Tellerwäscher-Mythos zum Besten gab, den Euro verdammte und erklärte, wie er die Republik von Schulden und Misswirtschaft heilen will.

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Einige Gesichter kennt man von jenen Veranstaltungen, bei denen BZÖ-Gründer Jörg Haider seine Reden schwang. Und auch der modische Stil ist annähernd der selbe: Anzug-Teile, Jeansjacken, Stiefel, Schnauzbart, Cowboystiefel, kurze wie enge Röcke - Stronachs Wählerpool ist bunt.

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Attacken gibt es diesmal nicht nur auf heimische wie deutsche Politiker (Angela Merkel muss entweder "dumm" sein, "oder sie spielt mit den Banken zusammen").

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Auch auf das nachträgliche Abfeiern des 80. Geburtstags hat Stronachs Team nicht vergessen. "My Way" und eine "Sachertorte" mit weißer Glasur beendeten die Show.

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Stronach-Feier nach Parteigründung im Magna-Racino

Stronachs Mitstreiter: "Ich bin der Gerhard Köfer und bin Bürgermeister von Spittal an der Drau." Oder: "E.T., Erich Tadler ist mein Name. Ich bin nicht der Außerirdische." Robert Lugar dankt seinem neuen Chef, "dass er mir die Flügel, die man mir gestutzt hat, wieder anmontiert hat".

1 / 6
  Diashow

Stronach: "Bin ein großer Fisch, jeder will ein Stück von mir"

Auszug der besten Frank-Stronach-Zitate bei der Präsentation seiner Partei.

Stronach über sich: „Ich möchte Österreich dienen. Auf meinem Grabstein soll stehen: ‚Der Stronach hat sein Wort gehalten. Er war ein guter Mensch‘.“

Österreichs-Schulden: „Die Kühlschränke sind noch sehr voll in Österreich – aber mit Schulden. Ein Baby kommt hier mit 25.000 Euro Schulden auf die Welt.“

Polit-Realität: „Politik in Österreich schaut so aus: Die Regierung sagt etwas, dann reden die Gewerkschaften und am Ende geben Häupl und der Pröll ihren Senf dazu. Der Erwin Pröll ist der größte Schmäh-Tandler.“

Sein Ziel: „Ich erwarte mir die meisten Stimmen. Ich möchte Erster werden. Ich fühle mich meinem Gewissen verpflichtet, will etwas für mein Heimatland tun.“

Sein Antrieb: „Das Hirn ist kalkulierbar, das Herz nicht. Mein Herz schlägt für Österreich.“

Wirtschaft: „Wenn die Wirtschaft nicht funktioniert, dann funktioniert gar nichts mehr. Wenn Leute keine Arbeit haben, dann ist das ganz, ganz schlimm.“

Neuer Euro: „Der Euro, wie er jetzt existiert, funktioniert so nicht. Jedes Land soll seinen eigenen Euro haben. Ein deutscher Euro wäre 100 Cent wert, der griechische Euro 40, der italienische 60. Der österreichische würde eins zu eins sein.“

Berufs-Heer: „Ich bin für ein effizientes, kleines, schlagkräftiges Berufsheer.“

Verwaltung: „Wir haben 21 Sozialversicherungen, das sind 21 Direktoren, Aufsichtsräte. Verwaltung muss schlank werden.“

Geld: „Es ist leichter glücklich zu sein, wenn man Geld hat.“

Angela Merkel: „Entweder ist sie so dumm oder sie macht gemeinsame Sache mit den Banken.“

Über Steuern
: „Ich bin ein großer Fisch, jeder will ein Stück von mir. Hier verdiene ich zwei Millionen, zahle eine Million Steuern, habe aber keine Wertanlagen in der Schweiz.“

K. Wendl

Nächste Seite: Der Live-Ticker zum Nachlesen:

 

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Hofer fordert "eine andere Ausländerpolitik"
Nach Anschlägen Hofer fordert "eine andere Ausländerpolitik"
Freiheitlicher fordert ein Ende der "falschen Toleranz". 1
Neuer Job für Faymann wird mit 62.500 Euro gefördert
Zukunftsfonds Neuer Job für Faymann wird mit 62.500 Euro gefördert
Der ehemalige Kanzler wird aber ehrenamtlich und unentgeltlich arbeiten. 2
Stronach: Skurriler Talk im ORF
ORF-"Sommergespräche"-Start Stronach: Skurriler Talk im ORF
Er tritt Rückzug an ++ Gespräche mit Griss ++ Ja zu Waffenbesitz. 3
Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Terror-Serie Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Die Terrorserie ist für Strache das Ergebnis einer verfehlten Flüchtlingspolitik. 4
Das sind die faulsten Redner
Politiker-Ranking Das sind die faulsten Redner
Junge reden wenig - Fleißige kommen aus kleinen Klubs. 5
Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Stronach-Gespräch Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Weil Stronach auf ORF „plem-plem“ genannt wurde, geht der Milliardär zur TV-Behörde. 6
Genug! Wie beenden wir den Terror?
Das sagt Österreich Genug! Wie beenden wir den Terror?
Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner. 7
Entscheidet FPÖ-Stimme ORF-Wahl?
Politik-Insider Entscheidet FPÖ-Stimme ORF-Wahl?
Die Wahl des Generals wird immer spannender. 8
Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
"Wütendes Gedenken" Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
Die als rechtsextrem eingestuften "Identitären" halten am Mittwoch in Wien ein Kundgebung ab. 9
Buwog: Meischberger attackiert Brandstetter
"Politische Verfolgung" Buwog: Meischberger attackiert Brandstetter
Nach der Anklage in der Buwog-Causa holt „Meischi“ zum Rundumschlag aus. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
BKA: Waffenkauf online
Waffenkauf online BKA: Waffenkauf online
Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird.
Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Ansbach-Attentäter Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann hatte der 27-jährige Syrer unmittelbar vor der Tat Kontakt mit jemandem, der maßgeblich auf das Attentatsgeschehen Einfluss genommen habe.
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Frankreich Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften.
Strache attackiert den ORF
HC Strache Strache attackiert den ORF
Das Verhältnis zwischen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dem ORF ist schon länger angespannt. Nun kritisiert Strache erneut die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders.
Wut-Arzt verliert Lizenz
Ärztekammer Wut-Arzt verliert Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus.
"Solar Impulse 2" beendet Weltumrundung
Sonnenflieger "Solar Impulse 2" beendet Weltumrundung
Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" hat seine Reise um die Welt nach über einem Jahr in Abu Dhabi beendet.
US-Demokraten haben den Hut auf
Philadelphia US-Demokraten haben den Hut auf
Auf dem Parteitag der Demokraten von US-Präsident Barack Obama stechen die kreativen Kopfbedeckungen einiger Teilnehmer ins Auge. Es ist eine Hutschau mit Tradition.
Video zeigt gewaltigen Blitzeinschlag
Spektakulär Video zeigt gewaltigen Blitzeinschlag
Spektakulärer Blitzeinschlag mit Kamera aufgenommen.
Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
DDr. Thomas Unden Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus. Er zog dann noch über Politiker her, die er ebenfalls nicht behandeln würde, und schimpfte auch auf Facebook öffentlich über „Asylanten“ und Politiker.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.