Fred Sinowatz wurde in Neufeld beigesetzt Fred Sinowatz wurde in Neufeld beigesetzt

79-jährig verstorben

© TZ ÖSTERREICH

© APA/Schlager

Fred Sinowatz wurde in Neufeld beigesetzt

Rund 2.500 Menschen gaben laut Schätzung der Exekutive Sinowatz das letzte Geleit. Unter den Trauergästen befanden sich neben den Spitzen des Staates und des Burgenlandes auch viele Freunde und einstige Weggefährten des Verstorbenen.

Trauersitzung im Gemeinderat
Vor dem Requiem, das der Generalvikar der Diözese Eisenstadt, Johannes Kohl, zelebrierte, gedachte der Gemeinderat von Neufeld in einer Trauersitzung dem Verstorbenen. Bürgermeister Michael Lampel hob dabei besonders die Verbundenheit des Altkanzlers mit den Menschen seiner Heimatgemeinde hervor, die er sich auch in höchsten politischen Funktionen bewahrt habe.

Das Ableben des Altbundeskanzlers habe in der Bevölkerung große Betroffenheit und Anteilnahme ausgelöst, sagte Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl in seiner Rede. Sinowatz habe die Geschichte des Burgenlandes geprägt und sich auch größte Verdienste um die Republik Österreich erworben.

Fischer: "Republik ist ihm Dank schuldig"
Bundespräsident Heinz Fischer erinnerte in seiner Rede daran, dass Sinowatz in einer schwierigen Zeit aufgewachsen sei. Er habe "die Zeit der Zerrissenheit und der Diktatur erlebt". Im Hinblick auf die zahlreichen Würdigungen, die der Altbundeskanzler in den vergangenen Tagen erfahren hat, meinte Fischer: "Mir tut Leid, dass Fred Sinowatz das nicht mehr lesen kann, was jetzt alles über ihn geschrieben wurde." Nicht nur die Gemeinde Neufeld und das Burgenland, nicht nur viele Menschen, sondern die Republik Österreich als Ganzes sei ihm Dank schuldig.

Fred Sinowatz habe sich bereits sehr früh politisch engagiert, er sei stets ein Vorkämpfer für soziale Gerechtigkeit gewesen. "Er zählt zu den Architekten und Baumeistern des neuen, modernen Burgenlandes", sagte Landeshauptmann Hans Niessl. Gemeinsam mit seinen politischen Wegbegleitern habe er das Fundament für den Aufstieg unseres Heimatlandes geschaffen. Sinowatz habe auch "maßgeblichen Anteil an der kulturellen Öffnung des Burgenlandes gehabt." Historische Verdienste habe sich der Altkanzler auch um die Bildung erworben.

"Unser größtes Mitgefühl und unsere Anteilnahme gehören der Familie Sinowatz", sagte Niessl. Den Angehörigen wünsche er in diesen schweren Stunden der Trauer viel Kraft: "Das Burgenland trauert mit euch."

Der Leichnam des Verstorbenen war am Vormittag in der katholischen Pfarrkirche aufgebahrt worden. Angehörige des Sportvereines ASV Neufeld, dem Sinowatz immer verbunden war, hielten die Totenwache und begleiteten den Sarg des Verstorbenen auch auf seinem letzten Weg. zum Abschluss der Begräbnisfeierlichkeiten spielte der Arbeitermusikverein Neufeld das "Lied der Arbeit".

Ehrengrab der Stadtgemeinde
Beigesetzt wurde Sinowatz in einem Ehrengrab der Stadtgemeinde Neufeld, das sich neben den Ruhestätten der Altlandeshauptmänner Ludwig Leser und Hans Bögl befindet. Ein schwarz-grau marmorierter Grabstein erinnert auch an den "Ehrenbürger und Ehrenbürgermeister" Fred Sinowatz.

Mit der Bezeichnung Ehrenbürgermeister ist eine Anekdote verbunden, so Bürgermeister Lampel. Als man den Altkanzler bei der Feier seines 75. Geburtstages im Jahr 2004 gratulierte, habe dieser gemeint, er habe alles erreicht, es sei ihm nur nicht gelungen, Bürgermeister zu werden. Daraufhin habe man ihn im Gemeinderat zum Ehrenbürgermeister ernannt. Am 1. Juli 2004 habe Sinowatz dann auch selbst eine Sitzung des Gemeinderates geleitet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen