Sonderthema:
GIS-Streit: Rundumschlag von Wolf

Gebühren-Debatte

GIS-Streit: Rundumschlag von Wolf

Der Konflikt um den ORF geht weiter: Nachdem Infrastrukturminister Norbert Hofer in einem Tweet seinen Unmut darüber ausdrückte, nicht in den Nachrichtensendungen vorgekommen zu sein, bekommt jetzt die Gebührendebatte neuen Drive. Die FPÖ-Spitze startete eine neuerliche Offensive gegen "die Zwangsgebühren", wie sie es nennt, und Armin Wolf verteidigt vehement die GIS-Gebühren.
 
Auslöser für die neue Aufregung ist eine Twitter-Diskussion um die GIS:
 
wolf.JPG © Twitter
 
Armin Wolf antwortet auf ein Posting vom "Standard", in dem der FPÖ-Ausdruck "Zwangsgebühren" verwendet wurde. Der ORF-Star stößt sich an der Formulierung und löst damit einen veritablen Streit zwischen Politikern und Usern aus.
 
 
Wolf mit einem Seitenhieb gegen den früheren SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina: "kilometerweit unter deiner Würde"
 
Armin Wolf schließt mit dem Argument, dass sich alle Parteien beschweren, untermauere die Unabhängigkeit des ORF´:
 
 
Aber nicht nur wegen der GIS-Gebühren ist Armin Wolf im Visier. Er wird momentan auch wegen politischer Meinungen oder persönlicher Ansichten angegriffen. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky setzt auf einen Tweet von Wolf nach:
 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten