Gaddafis Sohn: Waffen in Wien

Skandal

Gaddafis Sohn: Waffen in Wien

Der Skandal ist mysteriös – und parlamentsanhängig. Gaddafis Sohn Saif al-Islam soll während seiner Österreich-Aufenthalte von Leibwächtern bewacht worden sein, die – illegal – ganze Waffenarsenale mit sich führten. Laut Pilz sollen Faustfeuerwaffen und sogar abgesägte Schrotflinten (Pumpguns) im Spiel gewesen sein.

Der Grüne will jetzt in einer parlamentarischen Anfrage von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner wissen, ob es Genehmigungen gegeben habe – und warum diese erteilt worden seien. Habe es doch auch einen Konflikt der Saif-Leibwächter mit Flughafen-Polizisten über die Bewaffnung gegeben.

"Dicke Geldkuverts im Innenministerium"
Pilz wittert einen handfesten Politskandal: So habe Saif al-Islam nicht nur beste Kontakte zum Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider gehabt, sondern auch zum Ost-Geschäftsmann Martin Schlaff und zum Waffenlobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly. Besonders der „Waffen-Graf“, so Pilz weiter, hätte beste Kontakte zum ÖVP-geführten Innenministerium gehabt. Pilz berichtet auch von „dicken Geldkuverts“, die von libyschen Botschaftsangehörigen im Innenministerium verteilt worden sein sollen. Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

Saif Al-Islam weilte oft in Österreich, absolvierte an der IMADEC-Universität ­einen MBA-Lehrgang. 2003 erwarbt er den „Master of Science“, 2008 den Doktortitel – die Dissertation steht unter Plagiatsverdacht.

Autor: (gü)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten