Gebärdensprache-Tweet: Lopatka rügt Franz

"Entbehrlich"

Gebärdensprache-Tweet: Lopatka rügt Franz

Der ÖVP-Abgeordnete Marcus Franz hat sich mit einem Tweet über die Gebärdensprache einen Rüffel seines Klubobmanns eingehandelt. Franz hatte die Gebärdensprache als "linguistische Prothese" für einen "Mangel" bezeichnet. Reinhold Lopatka fand das - nach Kritik unter anderem der Grünen Behindertensprecherin Helene Jarmer - "entbehrlich".

Zerstörung der Sprache
Der 2015 vom Team Stronach zur ÖVP gewechselte Franz hatte die Äußerung im Zusammenhang mit einer Twitter-Konversation über vereinfachte Sprache für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder geringen Deutschkenntnissen getätigt. Franz hält davon nichts und ortete vergangene Woche einen Versuch, "Sprache zu zerstören". Als ein User die Gebärdensprache als Gegenargument ins Treffen führte, meinte er: "Geb.sprache ist linguistische Prothese für Mangel, keine Nivellierung."

Empörung bei den Grünen
Den Grünen gefiel das gar nicht. "Marcus Franz sollte als Abgeordneter wissen, dass die Gebärdensprache (ÖGS) als anerkannte Minderheitensprache die Muttersprache der gehörlosen Menschen in Österreich ist, die auch in der österreichischen Bundesverfassung verankert ist", sah Jarmer in einer Aussendung am Mittwoch eine "Entgleisung".

"Entbehrlich"
Vom ÖVP-Klubobmann Lopatka kam dann eine prompte Reaktion: "Äußerung von @MD_Franz (der Username von Franz auf Twitter, Anm.) zu Gebärdensprache ist entbehrlich", twitterte er. "Selbstverständlich ist die ÖGS anerkannte Minderheitensprache & das ist gut so."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen