Wird Montag beschlossen

Geheim-Papier: EU stoppt jetzt die Flüchtlinge

"Das bedeutet ein Ende der sogenannten Politik des Durchwinkens von Migranten", schreibt EU-Ratspräsident Donald Tusk in einem - ÖSTERREICH vorliegenden - Brief an die 28 EU-Regierungschefs. Vor dem schicksalsträchtigen EU-Gipfel am Montag in Brüssel kündigt Tusk in dem Schreiben eine neue harte Linie an:

Die EU wolle zwar "zurück zu Schengen" - also offenen Grenzen -, und zwar spätestens bis Dezember. Aber am Montag sollen die 28 EU-Staaten beschließen, dass "die Balkanroute geschlossen" werde.

Damit schwenkt die EU auf die Linie Österreichs und der Balkanstaaten ein. Dadurch entstünde ein weiterer "Rückstau" von Flüchtlingen in Griechenland.

Bereits jetzt -die Länder der Balkanroute haben seit zwei Wochen eine Tagesquote von nur 580 Flüchtlingen, die aus Griechenland aus einreisen dürfen -sitzen Zigtausende in Idomeni fest.

Flüchtlinge sollen in der EU "verteilt werden"

Tusk will daher "die humanitäre Hilfe für Griechenland" verstärken. Griechenland dürfe nicht ein "Lager der Seelen" werden, schreibt Tusk. Die EU müsse eine "Umverteilung" der Flüchtlinge vornehmen. Das heißt: Die Europäische Union soll Flüchtlinge direkt aus Griechenland holen und per Quotensystem innerhalb der 28 EU-Staaten verteilen.

Ob Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel dieser völligen Grenzschließung zustimmen wird, scheint noch offen. Gestern bekannten sie und Frankreichs Präsident François Hollande sich zu einer "europäischen Lösung".
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at  
Es gibt neue Nachrichten