Gehring will keine gechippten Menschen

Die Christen

© chrissinger

Gehring will keine gechippten Menschen

Der Vorsitzende der Christlichen Partei Österreichs, Rudolf Gehring, will im Fall seiner Wahl zum Bundespräsidenten die Trennung von Kirche und Staat einhalten. Das versicherte er bei seinem "Pressestunde"-Auftritt am Sonntag erneut.

Zoff mit der Kirche
Er zeigte sich ein wenig verärgert darüber, dass der Wiener Generalvikar Franz Schuster vor einer Instrumentalisierung der Kirche durch ihn gewarnt hatte. Da gebe es einen "groben Informationsmangel" des Generalvikars, und er erwarte sich auch noch eine Klarstellung von diesem. Ohnehin glaubt sich der Präsidentschaftkandidat der Unterstützung kirchlicher Kreise sicher: "Ich bin sicher, dass ich spirituelle Unterstützung von Bischöfen und Priestern habe."

Für das Land beten
Gehring ist auch der Meinung, dass mehr Beten dem Land gut täte: "Raab und Figl haben für das Land gebetet und das hat auch geholfen. Österreich wurde danach frei."

"Mutterrolle" als vollwertiger Beruf
Ebenso wie Rosenkranz brach Gehring eine Lanze für Mütter, die sich entscheiden, bei ihrer Kindern daheim zu bleiben. Die "Mutter-und Hausfrauenrolle" müsse als vollwertiger Beruf anerkannt werden, verlangte der Obmann der "Christlichen Partei Österreichs".

Mehr Tote durch Abtreibung als im Weltkrieg
Abgelehnt wird von ihm die Fristenlösung, womit er sich von seiner freiheitlichen Kontrahentin unterscheidet, die lediglich Begleitmaßnahmen einforderte. Gehring argumentiert, dass durch Abtreibungen mehr Leben getötet wurde als im Zweiten Weltkrieg. Bei der Verhütung lässt Gehring den Bürgern freie Hand, im Wissen, dass er sich damit von der katholischen Kirche unterscheidet: "Ich bin ja nicht der Vatikan."

Homosexualität ist ein "Irrweg"
Nicht unterschrieben hätte Gehring als Präsident das Gesetz über die Eingetragene Partnerschaft für Homosexuelle. Zwar seien für ihn auch diese "gleichwertige Menschen", die Gleichstellung mit der Ehe lehne er aber ab, da die Homosexualität ein "Irrweg" sei, widerspreche sie doch der Natur.

Gegen gechippte Menschen
Eine besondere Sorge beschäftigt den christlichen Präsidentschaftskandidaten noch. Es sei zu befürchten, dass auf Perspektive Menschen Chips mit Informationen über sie implantiert würden: "Bei den Hunden hat es begonnen." Dagegen dass so etwas auch bei Menschen passiere, müsse man vorbeugen: "Wir brauchen nicht mit einem Chip herumrennen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen