Sonderthema:
Gerald Grosz tritt als BZÖ-Obmann ab

Paukenschlag

Gerald Grosz tritt als BZÖ-Obmann ab

Nach dem Beschluss des neuen Parteiprogrammes im vergangenen Herbst hat Parteichef Gerald Grosz auch eine personelle Neuaufstellung geplant, zum 10. Jahrestag der Parteigründung wird diese vollzogen. Er wird seine Funktion als BZÖ-Obmann am Montag beenden und dem Vorstand einen Nachfolgevorschlag machen. Wer dies ist, ließ er gegenüber der APA mit Verweis auf die Pressekonferenz noch offen.

"Im zehnten Jahr unserer Bewegung verdient es unser Bündnis wieder so aufgestellt zu sein, dass es in absehbarer Zeit erfolgreich werden kann", erklärte Grosz im Brief an die Mitglieder. Er habe in den vergangenen Monaten intensiv nachgedacht und dabei festgestellt, dass er das Amt des Obmannes nicht so ausfüllen kann, "dass ein spürbarer Erfolg gewährleistet ist".

Sein berufliches Engagement - Grosz ist als Unternehmer tätig - lasse es nicht zu, vollen Einsatz zu zeigen. Es wäre "regelrecht unmoralisch", das Amt weiterhin zu besetzen, meinte der Noch-Parteichef. Der noch am Montagabend wirksame Rücktritt als Obmann des Bundes-BZÖ und des steirischen BZÖ soll zum Anlass genommen werden, die "längst notwendige" Neuaufstellung wichtiger Funktionen durchzuführen. Sobald als möglich soll dann auch ein Bundeskonvent stattfinden.

Grosz bedankte sich im Brief bei den Mitgliedern für die Unterstützung und räumte ein: "Einiges ist gelungen, manches gehörig schief gegangen. Ich bitte auch um Verzeihung für manche Fehlentscheidungen." Der Partei wünsche er nun einen "Aufbruch".

Wer ihm an der Parteispitze nachfolgen soll, ließ er noch offen, denn am Dienstag werde bei einer Pressekonferenz über die personellen Neuerungen informiert. In den vergangenen Wochen habe er mit vielen Personen Gespräche geführt, so Grosz zur APA. Eine Vorschlag werde er auch für die Neuaufstellung des künftigen Teams machen, wenngleich dies dann Aufgabe seines Nachfolgers oder seiner Nachfolgerin ist: "Es wird eine gute Mischung werden."

Angesichts der Herausforderungen habe er jedenfalls festgestellt, dass es einen "Fulltime-Parteichef" brauche. Grosz selbst bleibt BZÖ-Mitglied und will - wenn gewünscht - mit "freundschaftlichem Rat" zur Verfügung stehen: "Ich bin und bleibe ein politischer Mensch."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen