Gesundheit von Häftlingen kostet doppelt

Ausgaben verglichen

© TZ ÖSTERREICH

Gesundheit von Häftlingen kostet doppelt

Von einer "unglaublichen Ungerechtigkeit" spricht der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Walter Rosenkranz im Hinblick auf die jährlich anfallenden Gesundheitsausgaben für die Haftinsaßen in Österreichs Gefängnissen. Für die insgesamt 8.944 Häftlinge wurden 2007 laut einer parlamentarischen Anfragebeantwortung rund 63 Millionen Euro ausgegeben. Das ergebe über 7.000 Euro pro Gefangenem, die normalen Pro-Kopf-Ausgaben hätten laut OECD 2006 nur ca. 3000 Euro beragen, so Rosenkranz.

"Gesundheitstourismus"
Aus der Praxis seien sogar einzelne Fälle bekannt, dass Ausländer nach Österreich kommen, um bei Straftaten erwischt zu werden und sich behandeln zu lassen.

"Realität ärger als Parodie"
Ursache sei, dass die heimischen Häftlinge keine Krankenversicherung hätten, sondern im Krankheitsfall zwischen Justizministerium und Krankenkassen nach den Ländertarifen abgerechnet würden. "Das entspricht ungefähr Privattarifen", sagt Rosenkranz. Einmal mehr sei die Realität ärger als jede Parodie.

Österreich als "Häfenparadies"
Österreich würde sich tatsächlich als das "Häfenparadies" erweisen, als das es schon oft bezeichnet worden sei, meint der Freiheitliche. Bestätigt fühlt er sich in seiner Kritik dadurch, dass seine parlamentarische Anfrage bereits zu ersten Verhandlungen von ÖVP-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner und SPÖ-Gesundheitsminister Alois Stöger geführt habe.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen