Betriebe schulden Kassen 900 Mio. Euro

Gesundheitsreform

© dpa - Bildfunk

Betriebe schulden Kassen 900 Mio. Euro

Die Ärztekammer für Vorarlberg schlägt im Kampf gegen die geplante Gesundheitsreform vor, zur Sanierung der maroden Gebietskrankenkassen die ausstehenden Sozialversicherungsbeiträge der Unternehmen einzufordern. Die österreichische Wirtschaft schuldet den Gebietskrankenkassen der Kammer zufolge über 900 Mio. Euro an Beiträgen, die nicht an die Kassen abgeführt wurden.

Firmen müssen Schulden begleichen
Ende 2006 hatte allein die VGKK ein Defizit von 7,8 Mio. Euro, und das bei Außenständen von 20,5 Mio. Euro - davon neun Millionen, die von den Arbeitnehmern bei der Lohnabrechnung zwar bezahlt, von den Arbeitgebern aber nicht an die Kassen überwiesen wurden. Dazu werden jährlich zwei Mio. Euro in Vorarlberg als uneinbringlich abgeschrieben.

Die Wirtschaftskammer wies die Zahlen als falsch zurück.

Gesundheitsreform ist "Kosmetik"
Den Gesetzesentwurf zur Gesundheitsreform nennen die Vorarlberger Mediziner reine "Kosmetik". Am großen Streiktag der österreichischen Ärzte, am 16. Juni, schließen auch die Vorarlberger ihre Ordinationen und halten in Dornbirn eine Informationsveranstaltung mit Gesundheitsberatung ab. Natürlich gibt es Notdienste. In den Krankenhäusern finden Betriebsversammlungen statt.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen