Gewalt an Kindern - Berger will Anzeigepflicht ausbauen

Vorschlag

Gewalt an Kindern - Berger will Anzeigepflicht ausbauen

Derzeit gebe es nur für Sicherheitsbehörden die Plicht, Verdachtsfälle zu melden, so die Politikerin am Mittwoch im Parlament. Nun soll es für Jugendämter, Schulen, Kindergärten, Sportvereine und die Gesundheitsverwaltung diesbezüglich ebenfalls eine Regelungen geben.

Einheitliche Anzeigepflicht
Es gebe unterschiedliche Gesetze für verschiedene Berufe. Eine einheitliche, aber auch striktere Anzeigepflicht sei daher zu überlegen, so die Ministerin, die diese Maßnahme als Teil eines Pakets gegen Gewalt an Kindern präsentierte. Eine spezielle Regelung gibt es bisher zum Beispiel für Mediziner, die sich an das Ärztegesetz halten müssen. Bei Vorfällen im nahen Familienkreis gilt für diese Gruppe, dass statt einer Anzeige auch nur spezielle Jugendschutzeinrichtungen informiert werden müssen.

Auch die Jugendwohlfahrt falle überwiegend nicht in den Behördenbereich und hat daher keine gesetzliche Anzeigepflicht. Für Behörden gilt laut Berger hingegen, dass der Verdacht auf zu verfolgende Straftaten in den jeweiligen Bereichen der Dienststellen gemeldet werden müsse.

Vorfälle der jüngeren Vergangenheit als Auslöser
Berger Sprecher, Thomas Geiblinger sagte, dass die Justizministerin außerdem der Meinung sei, dass die StPO-Reform eine ganze Menge geändert habe, betonte Geiblinger im Hinblick auf die Opfer. Als Beispiel nannte der Sprecher unter anderem die Prozessbegleitung und die schonende sowie die kontradiktorische Vernehmung.

Das am Mittwoch ebenfalls präsentierte Paket gegen Gewalt an Kindern, zu der auch die Ausweitung der Anzeigepflicht zählt, würde weitere Verbesserungen vorsehen. Demnach soll es bei größeren Staatsanwaltschaften Sonderzuständigkeiten für den Bereich der Gewalt an Kindern geben. Außerdem soll die Strafbestimmung des Quälens oder Vernachlässigens von Kindern und wehrlosen Personen (§ 92 StGB) ausgebaut werden

Verbesserungen für Opfer im Straf- und Zivilprozess
Demnach sollen Gerichte künftig die Möglichkeit haben, die Hauptverhandlung aufzuschieben und zunächst nur "dringend nötige Beweisaufnahmen" durchzuführen, wenn dies der Schonung des Opfers dient. Außerdem soll die Adresse des Betroffenen künftig "geheim gehalten" werden.

Bei allen großen Staatsanwaltschaften und Gerichten will die Ministerin Sonderzuständigkeiten für den Bereich der Gewalt an Kindern schaffen. Die Jugendgerichtshilfe soll zu einer bundesweiten und auch im Erwachsenenstrafrecht verfügbaren psycho-sozialen Justizhilfe ausgebaut werden. Soweit wie möglich sollen Schadenersatzansprüche des Opfers im Strafverfahren geregelt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen