Gewerkschaft mobilisiert gegen

Ende der Gymnasien

© APA/Jäger

Gewerkschaft mobilisiert gegen "Neue Mittelschule"

In der kommenden Woche finden am Weltlehrertag (5. Oktober) - am Donnerstag bzw. Freitag - an allgemeinbildenden (AHS) und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) Dienststellen- bzw. gewerkschaftliche Betriebsversammlungen statt. An den Schulen wird deshalb wohl auch der Unterricht für die Schüler entfallen.

> Hier lesen: Der Gewerkschafts-Aufruf als PDF!

Der Grund: Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) plant ab kommendem Jahr Modellregionen für die Erprobung der "Neuen Mittelschule", die im Schulorganisationsgesetz verankert werden sollen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf ist derzeit in Begutachtung. In einer von den AHS-Lehrervertretern erstellten Vorlage für Elternbriefe wird "eine Schädigung unserer Schule" durch die Pläne Schmieds befürchtet. Das Unterrichtsministerium spricht in einer Aussendung von "bewussten Falsch- und Halbinformationen", das Schreiben komme einem "politischen Missbrauch gewerkschaftlicher Partikularinteressen" gleich.

ÖVP gegen SPÖ
Die ÖVP hatte sich zuletzt gegen die Novelle ausgesprochen und eine Abwicklung über Schulversuche bzw. das Festhalten an der in den entsprechenden Bestimmungen vorgesehenen Eltern- und Lehrermitbestimmung verlangt. ÖVP-Bildungssprecher Fritz Neugebauer beharrt auf der "Mitentscheidung der Betroffenen vor Ort". "Wir stellen uns hier klar vor die Eltern, Schüler und Lehrer: Kein Zurück zum parteipolitischen Zentralismus, sondern autonome Entscheidungen vor Ort", so Neugebauer

Ende der Gymnasien
Und genau diese fehlende Mitbestimmung stößt auch der ÖVP-nahen AHS-Lehrergewerkschaft sauer auf. Sie betrachten die "Neue Mittelschule“ als "Gesamtschule unter neuen Namen" und befürchten das generelle Ende des Unterstufen-Gymnasiums, aber auch die Oberstufe. Denn die AHS sei neben der "Neuen Mittelschule" nicht mehr vorgesehen. Zudem seien die "Neuen Mittelschulen" geografisch nicht begrenzt. Auch Bundesländer die keine Modellregionen besitzen, würden gezwungen Vorbereitungen für eine "Gesamtschule" zu treffen.
> Hier lesen: Die vernichtenden Kommentare der Gewerkschaft zur Novelle

Kein Geld für Mehrbelastung
In ihrem Kommentar zur Gesetzes-Novelle kreiden die Gewerkschafter nicht nur die Beseitigung der Mitbestimmungsrechte an, sondern kritisieren auch die Unklarheiten bei den Lehrplänen und beim Gehalt. Es drohe eine "erhebliche Mehrbelastung“ für die Lehrer. Bei 200 zu betreuenden Schülern würde dies 140 Arbeitsstunden mehr pro Jahr bedeuten. Diese Mehrarbeit würde aber nicht abgegolten. Auch welcher Lehrplan nun Anwendung findet, ist für die Lehrer-Vertreter unklar.

Ministerium: Falschinformationen
Das Unterrichtsministerium weist die Vorwürfe als Falsch-und Halbinformationen zurück: Die "Neue Mittelschule" habe klar definierte Modellregionen und solle nicht flächendeckend eingeführt werden. Von einer Abschaffung der AHS könne keine Rede sein. Und das Ganze würde die Lehrerbeschäftigung sichern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen