Glawischnig fordert Energie-Masterplan

Gas-Streit

© APA

Glawischnig fordert Energie-Masterplan

Grünen-Chefin Eva Glawischnig verlangt angesichts des Gaskonflikts zwischen Russland und der Ukraine von der Regierung einen Masterplan, um sich aus der Abhängigkeit von Russland zu lösen. Im Ö1-"Journal zu Gast" am Samstag forderte die Grüne Frontfrau dazu die Einberufung eines "Energie-Gipfels". Einmal mehr betonte sie die Grüne Vision, Österreich bis spätestens 2030 im Bereich Strom und Wärme "zu hundertprozent unabhängig" zu machen.

Energie-Gipfel gefordert
Es brauche ein "großes energiepolitisches Programm", so Glawischnig. Sollte der geforderte "Energie-Gipfel" nicht kommen, dann werde sie diesen in der kommenden Nationalratssitzung am 21./22. Jänner "über einen dringlichen Antrag vom Wirtschaftsminister (Reinhold Mitteerlehner (V), Anm.) zwangsweise abverlangen".

Unabhängige Energieträger
Für Österreich sieht die Grünen-Chefin "gute Voraussetzungen, bis 2025, 2030" im Bereich Stromversorgung und Wärme zu hundertprozent unabhängig und auf neue Energieträger umgestiegen zu sein. Dies würde aber nicht "ohne radikale Reduzierung des Verbrauchs" gehen. Die von der Regierung vorgesehenen 100 Mio. Euro zur thermischen Gebäudesanierung bezeichnete Glawischnig als "Tropfen auf den heißen Stein". Es wäre dafür das Zehnfache notwendig, meinte sie.

Mitterlehner weist Kritik zurück
Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (V) hat die Vorwürfe der Grünen-Chefin Eva Glawischnig im Ö1-"Mittagsjournal" zurückgewiesen. Forderungen nach einem Energiegipfel - die auch bereits das BZÖ aufgestellt hatte - wies der Minister am Samstag per Aussendung zurück: Ein solches Treffen habe bereits am Mittwoch stattgefunden, verwies er auf den in dieser Woche zusammengetretenen "Energielenkungsbeirat".

Vertreter mehrerer Ministerien, der Sozialpartner, der Länder und der Energielieferanten hätten sich dabei getroffen und "alle Schritte eingeleitet, um die Krise zu managen", so Mitterlehner. Im Vergleich zu den anderen, vom Lieferstopp betroffenen Ländern, habe Österreich die Krise gut gemeistert: "Alle Haushalte haben Gas. Es mussten weder Kraftwerke noch Industriebetriebe abgeschaltet werden", betonte der Ressortchef.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen