Grüne: Alle wollen Van der Bellen

Parteitag

Grüne: Alle wollen Van der Bellen

„Alfred Gusenbauer muss dir eine Flasche Schnaps zahlen, falls die Grünen mal über 40 % kommen. Vielleicht schickt dir Gusenbauer die Flasche dann in die Hofburg.“ Grünen-Chefin Eva Glawischnig machte am Sonntag klar, dass sie ihren Vorgänger Alexander Van der Bellen als nächsten Bundespräsidenten sehen will. Als sie bei ihrer Rede am Bundeskongress die Causa Prima bei den Grünen ansprach, gab es für die Delegierten kein Halten mehr, langer Applaus folgte – „das war eindeutig“, so Glawischnig zufrieden.

Selfie mit dem 
Vielleicht-Präsidenten
Tatsächlich war die ganze Partei an diesem Bundeskongress bemüht, ihren „Sascha“ zur Kandidatur zu überzeugen. Jungmandatar Julian Schmid postete gar ein Foto auf Facebook von sich zusammen mit Van der Bellen. „Vielleicht sogar mit dem nächsten Präsidenten?“, kommentierte er sein Selfie und bekam über 300 Likes dafür.
Der Professor selbst bremst noch. Gegenüber ÖSTERREICH macht er klar, dass die Entscheidung noch nicht gefallen ist.

 

Umfrage: Van der Bellen ist deutlicher Favorit

Diese Umfrage könnte den skeptischen Alexander Van der Bellen umstimmen: In der aktuellen ÖSTERREICH-Gallup-Umrage (400 Befragte, 25. bis 27. 11.) führt der Wirtschaftsprofessor gegenüber allen wahrscheinlichen Gegnern. Im „Oldie-Modell“ gegen NÖ-Landeschef Erwin Pröll (ÖVP) und Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) kommt er auf 36 Prozent und ist Favorit. In der Variante gegen ÖVP-Wirtschaftsbund-Chef Christoph Leitl und Doris Bures (SPÖ) ist es noch deutlicher.

Platz 1 gegen Pröll und Hundstorfer
Umfrage2.jpg

Weit vor Leitl und Bures
Umfrage.jpg

Autor: Gregor Plieschnig
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen