Grüne legen Nebeneinkommen offen

Zusatzjobs

© APA

Grüne legen Nebeneinkommen offen

Die Grünen haben als erste Partei die Nebeneinkünfte ihrer Nationalratsabgeordneten offen gelegt. Mandatar Dieter Brosz legte am Dienstag eine Liste mit Höhe und Herkunft des Einkommens vor. Demnach gehen zwölf der 21 Grünen Abgeordneten keinem Nebenerwerb nach. Vierstellige Nebeneinkünfte weisen Bruno Rossmann und Kurt Grünewald auf.

Brosz appellierte an die anderen Parteien, es den Grünen gleich zu tun, und plädierte für eine gesetzliche Regelung. Weiters forderte er Nationalratspräsidentin Barbara Prammer auf, die Grüne Liste in die Parlamentshomepage aufzunehmen.

Die Liste hier runterladen.

Grüne "Spitzenverdiener"
Budgetsprecher Rossmann verdient aus einer Teilzeitbeschäftigung bei der AK Wien 3.088,81 Euro monatlich plus 360 Euro jährlich als Experte im Staatsschuldenausschuss. Gesundheitssprecher Grünewald, ein Arzt, bekommt als Hochschullehrer an der Medizinischen Uni Innsbruck 2.100,62 Euro monatlich.

"Bescheidene" Grüne
Deutlich unter 1.000 Euro pro Monat liegen die anderen sieben Grünen mit Nebenerwerb - das sind Bettina Hradecsni (178, 12 Euro monatlich, Gemeinderätin in Gmünd), Ruperta Lichtenecker (541,55 Euro, Lektorin an der Uni Linz und Aufsichtsrätin der EnergieAG), Ulrike Lunacek (180 Euro Spesenpauschale der European Green Party), Gabriela Moser (228,56 Euro, Bibliotheksstunden an einem Linzer Gymnasium und 975 Euro Mieteinnahmen), Wolfgang Pirklhuber (330 Euro monatlich von der Biokontrollstelle BIOS, 350 Euro jährlich Pacht), Brigid Weinzinger (300 Euro, Tierverhaltensberatung) und Wolfgang Zinggl (500 Euro, freischaffender Künstler).

Justizsprecher Albert Steinhauser weist jetzt nur noch 300 Euro monatliche Mieteinnahmen aus.

Ohne Zusatzjobs
Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und Barbara Zwerschitz sind bei Entfall der Bezüge in ihren früheren Funktionen freigestellt.

Parlamentarier ist kein Nebenjob
Brosz findet es prinzipiell zulässig, dass Abgeordnete einen Nebenerwerb haben. Aber es sollte nicht dazu kommen, dass man "den Parlamentsjob als Nebenjob ausübt".

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen