Grüne offen für Koaltion mit beiden Großparteien

Falls Neuwahlen

© Reuters

Grüne offen für Koaltion mit beiden Großparteien

Der Grüne Bundessprecher Alexander Van der Bellen fordert eine Senkung der Sozialversicherungsbeiträge um 200 Euro pro Jahr. Dies würde vor allem eine Entlastung für die untersten Einkommensbezieher bedeuten, die keine Steuern zahlen und von einer Steuersenkung nichts profitieren könnten. Im Gegenzug fordert Van der Bellen eine Anhebung der Höchstbeitragsgrundlage von derzeit 3.930 auf 5.000 Euro im Monat. Der Regierung gibt er angesichts ihrer "Handlungsunfähigkeit" kein langes Leben. Nach möglichen Neuwahlen im Herbst würden die Grünen sowohl für eine Koalition mit der SPÖ als auch mit der ÖVP zur Verfügung stehen.

Niemand will Rot-Schwarz
Darauf angesprochen, ob die Grünen sich damit nicht dem Vorwurf der Beliebigkeit aussetzen, wenn sie sagen, egal mit wem ich regiere, Hauptsache wir sind in einer Koalition, sagte Van der Bellen: "Niemand ist an der Fortsetzung dieser rot-schwarzen Koalition interessiert. Und nach Wahlen werden wir uns aller Voraussicht nach nicht aussuchen können, mit wem Verhandlungen aufzunehmen sind. Aber die Frage ist, wird es in einer neuen Koalition das 21. Jahrhundert, das sind die Grüne, oder den Rückfall ins 19. Jahrhundert, das sind die Blauen, geben". Außerdem hätten die Grünen schon 2003 gezeigt, dass man sich auch im Fall von Koalitionsgesprächen nichts aufdrücken lasse. "Das hat gezeigt, dass wir nicht alles auf eine Regierungsteilnahme setzen. Wenn uns der Partner zumutet, alle Lasten zu tragen und er nicht, dann geht's eben nicht", so Van der Bellen zu den damals gescheiterten Verhandlungen mit der ÖVP.

Keine Minderheitsregierung
Eine Unterstützung einer Minderheitsregierung ist für den Grünen-Chef ebenfalls keine Option. "Zynisch gesagt, es wäre rein akademisch interessant gewesen, wie eine auf eine Regierung unvorbereitete SPÖ mit einer Minderheitsregierung agiert hätte. Die 15 Monate seit der Regierungsbildung von rot-schwarz haben viele Menschen alles andere als überzeugt, dass die SPÖ in der Lage gewesen wäre, das zu tun. Und im Fall des Falles würde eine Minderheitsregierung genau bis zum nächsten Misstrauensantrag leben. Das überlegt sich die SPÖ ja drei Mal".

BZÖ fliegt raus
Die auch parteiintern kritisierte Aussage über das BZÖ - der Grüne Bundessprecher hatte in einem Interview einer eventuellen Zusammenarbeit mit dem BZÖ keine dezitierte Absage erteilt - sieht Van der Bellen als "Schlamperei" an. Er sei in dem Interview "in Gedanken schon beim Untersuchungsausschuss" gewesen. Jedenfalls werde sich die orange Frage gar nicht stellen, da das BZÖ nicht mehr den Einzug in den Nationalrat schaffen werde.

Stummvoll auf Glatteis
Zum koalitionären Hauptstreitpunkt Steuerreform merkte Van der Bellen an, natürlich könne man gewisse Teile vorziehen. Allerdings sei die Frage ob 2009 oder 2010 "relativ irrelevant". Die Aussage von ÖVP-Finanzsprecher Günter Stummvoll, wonach ein Vorziehen inflationstreibend und damit kontraproduktiv wäre, teilt der Grünen-Chef nicht. "Da begibt sich Stummvoll makroökonomisch aufs Glatteis". Der Ölpreis steige ja nicht wegen der österreichischen Nachfrage, sondern wegen der Entwicklung auf den internationalen Ölmärkten. Die Regierung müsse generell aufpassen, wenn sie "Milliarden-Steuergeschenke" ankündige. Dies würde auf der anderen Seite zu einem "Brachliegen des gesamten Ausbildungssystems" führen. Die Grünen Schwerpunkte bei einer Steuerreform seien jedenfalls "entlasten, investieren und vorsorgen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen