Grüne schließen Misstrauensantrag gegen Faymann nicht aus

Sondersitzung

Grüne schließen Misstrauensantrag gegen Faymann nicht aus

Die Grünen erwarten sich bei der bevorstehenden Sondersitzung am Dienstag eine Erklärung von Infrastrukturminister Werner Faymann (S) und Finanzminister Wilhelm Molterer (V). Konkret will Parteichefin Eva Glawischnig wissen, "wie es mit den staatsnahen Betrieben weitergeht", wie sie am Donnerstag auf einer Pressekonferenz ankündigte.

Misstrauensantrag?
Sollten die beiden Minister nicht freiwillig dazu Stellung nehmen, will Glawischnig sie mittels einer Dringlichen Anfrage dazu "zwingen". Auch einen Misstrauensantrag gegen Faymann schloss sie nicht aus. Neben der Frage der Zukunft der staatsnahen Unternehmen wird auch die Arbeitsmarktkrise bei der Sondersitzung Thema sein, erklärte die Grüne erneut.

Dass man für den 25. November eine Sitzung erzwungen hat, obwohl die nächste reguläre bereits am 3. Dezember stattfinden könnte, begründete die designierte Bundessprecherin damit, dass man ein "wichtiges Stärkesignal" setzen habe wollen. Außerdem habe man von dem Termin am 3. erst bei der Präsidiale erfahren. Sie sei jedenfalls stolz, dass die Initiative von ihrer Partei ausgegangen ist.

Sondersitzungen könnten zur Regel werden
Da FPÖ, BZÖ und Grüne seit der Wahl über mehr als ein Drittel der Abgeordneten verfügen, haben sie nun die Möglichkeit, gemeinsam jederzeit Sondersitzungen einzuberufen. Angesichts dieser neuen Situation werden sich die Koalitionsparteien "warm anziehen müssen", prophezeite Glawischnig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen