Grüne wählten Van der Bellen wieder zum Parteichef

81 Prozent

© APA

Grüne wählten Van der Bellen wieder zum Parteichef

Er erhielt 81 Prozent der Stimmen. Konkret votierten von 223 gültigen Stimmen 180 für Van der Bellen.

Schwächstes Ergebnis
Es ist das bisher schwächste Abschneiden des Professors, der inzwischen der mit Abstand längst dienende Parteichef in Österreich ist. Beim ersten Mal war er im Dezember 1997 mit 82,3 Prozent zum Bundessprecher gewählt worden, 2000 erreichte er 83,7 Prozent, 2002 mit 90,5 Prozent sein bisher bestes Ergebnis, die Wiederwahl 2004 brachte ihn auf 83,6 Prozent und im März 2006 war er auf 86,7 Prozent gekommen.

Alle Optionen offenhalten
Grünen-Parteichef Alexander Van der Bellen hat am Sonntag beim Bundeskongress in Alpbach betont, dass man sich die "Option zu rot-grün oder schwarz-grün offen halten" werde. "Wir werden uns das nicht aussuchen können, wir wissen nicht, mit wem sich eine Mehrheit ausgeht." Von entscheidender Bedeutung werde sein, ob die Grünen weiterhin den dritten Platz erringen werden. Van der Bellen launig: "Diesmal werden wir noch nicht den ersten oder zweiten Platz erreichen, aber das 21. Jahrhundert ist noch lang". Wichtig sei, dass es keine Koalition mit "diesen deutschnationalen Recken, die aus dem 19. Jahrhundert nie herausgewachsen sind", kommt.

"Die ÖVP muss springen, wir nicht"
Vorwürfe einer "Regierungsgeilheit" wies Van der Bellen als "leeres Gewäsch" zurück. "Wozu ist denn eine politische Partei da, wenn sie nicht, so sich die Gelegenheit ergibt, und inhaltlich ein tragfähiger Kompromiss da ist, um auch Macht ausüben zu können, dann wenigstens teilweise in einer Koalition versucht, zu verwirklichen, wofür man steht". Und auch seine Aussage, eine Koalition mit der ÖVP würde derzeit leichter fallen, relativierte der Grün-Chef. Wörtlich sei dies so nicht gefallen. Er habe erklärt, beim Klimaschutz und Bildung und Integration müssten sowohl SPÖ als auch ÖVP über den einen oder anderen Schatten springen, objektiv gesehen sollte es dabei die ÖVP eine Spur leichter haben. "Die ÖVP muss springen, nicht wir."

Schwarz-Grün in Bregenz, Graz und OÖ
Gleichzeitig verwies Van der Bellen darauf, dass man "irgendwann pragmatisch" werden müsse und sich die Frage zu stellen habe, "wer hin und wieder bereit ist, über seinen Schatten zu springen und wer bisher nie dazu bereit war. Die Antwort ist eindeutig. Die ÖVP ist gesprungen in Bregenz, Graz und in Oberösterreich". Die SPÖ auf der anderen Seite bisher nicht. Immerhin hätte es eine rot-grüne Mehrheit in Salzburg geben können, aber Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (S) habe nur erklärt, sie sei doch nicht verrückt, mit den Grünen auch nur zu reden. Auf der anderen Seite könne man nicht behaupten, dass Lisa Rücker in Graz einen "Kuschelkurs" mit der ÖVP fahre.

"Europäischste Partei"
Der Grünen-Chef unterstrich, dass "wir auch mit Abstand die europäischste Partei sind". Man sei nicht mit allem einverstanden, was in der EU passiere, und "deswegen setzen wir alles daran, aus dem Euratomvertrag auszusteigen". Aber der Reformvertrag sei gut, und Volksabstimmungen in 27 Ländern würden "jeden Vertrag umbringen". Dafür stehen die Grünen nicht zur Verfügung.

Dritten Platz verteidigen
Die Grüne Vizechefin Eva Glawischnig unterstrich ebenfalls die Bedeutung des dritten Platzes nach den nächsten Wahlen. "Die FPÖ ist das personizifierte System persönlicher und nationaler Egoismen. Das wollen und müssen wir überwinden. Den dritten Platz müssen wir nicht nur verteidigen, sondern die FPÖ deklassieren."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen