Grüne wollen Klimasünder strafen

Van der Bellen

© APA

Grüne wollen Klimasünder strafen

Als „kindisch“ bezeichnet der Grünen-Chef Alexander Van der Bellen die Reaktionen, die Kanzler Alfred Gusenbauer für die Bestellung des neuen Klimaschutzbeauftragten Andreas Wabl erntete. In den nächsten Wochen müsste abgewartet werden, ob die Bestellung des "grünen Haudegen" sich tatsächlich als Placebo-Effekt erweisen sollte.

Brave belohnen
Der Parteichef will indes für eine Klimaschutzwende bis 2020 werben. Wobei sich der Leitsatz "Klimaschädigendes Verhalten muss bestraft – klimaschonendes Verhalten muss belohnt werden" durch das Programm zieht.

Fünf Punkte
Gefordert wird eine flächendeckende Lkw-Maut, eine Änderung des Ökostrom-Gesetzes, die Umstellung der Wohnbauförderung, eine ökoso­ziale Steuerreform und ganz pauschal eine Umstellung der Energiepolitik.

Nichts tun ist teurer
Die Grünen argumentieren vor allem mit der Kosten-Nutzen-Rechnung. Als Beispiel nennt Van der Bellen den Bau von Passivhäusern: Zwar seien diese in der Investitionsphase teurer, aber über die Betriebskosten würden die Mehrkosten wieder hereingeholt. "Es wird nicht billig, aber das Teuerste ist nichts zu tun", argumentiert Van der Bellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen