Gusenbauer hält sich aus der Innenpolitik raus

Entspannt

© AP

Gusenbauer hält sich aus der Innenpolitik raus

Bundeskanzler Alfred Gusenbauer wollte am Mittwoch nicht konkret auf die von der ÖVP lancierten Gerüchte eingehen, wonach er nach der Wahl in einer neuen Regierung Außenminister werden könnte. Er wolle sich aus der Innenpolitik heraushalten. "Was mich aber sicher weiter interessieren wird, sind die internationale Politik und die Privatwirtschaft", betonte ein sichtlich entspannter Gusenbauer.

Kanzler-Sprecher wurde konkreter
Für Bundeskanzler Alfred Gusenbauer ist das von der ÖVP lancierte Gerücht "unwahr, stillos und entspringt der Sudelküche", erklärte Gusenbauer-Sprecher Stefan Hirsch am Mittwochnachmittag. "Das Kapitel Innenpolitik ist für ihn nach der Zeit als Bundeskanzler abgeschlossen", stellte der Gusenbauer-Sprecher klar.

Mögliche Tätigkeitsbereiche seien dann die Europa-Politik oder die internationale Politik bzw. die Privatwirtschaft. Mit dieser Frage habe sich der Bundeskanzler aber bisher noch nicht auseinandergesetzt, sagte Hirsch.

ÖVP-Verdacht!
ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon hatte zuvor den Verdacht geäußert, dass der Gusenbauer-Freund und Geschäftsmann Martin Schlaff den SPÖ-Vorsitzenden Werner Faymann unter Druck setzen könnte, um Gusenbauer in einer künftigen Regierung zum Außenminister zu machen.

Bures weist Angriffe zurück
SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures wies die Angriffe Missethons auf Faymann entschieden zurück. Die Vergabe von Regierungspositionen sei für die SPÖ derzeit kein Thema. "Wie der Schelm denkt, so ist er", gab sie den Vorwurf zurück. Das gleiche gelte auch für die Vermutung Missethons, dass Schlaff den Wahlkampf der SPÖ mitfinanziert habe. "In bisher jedem Wahlkampf hat uns die ÖVP irgendwelche Geldflüsse unterstellt. Noch immer haben sich diese Unterstellungen als falsch erwiesen", sagte Bures, die betonte, dass die SPÖ ihren Wahlkampf aus eigenen Mitteln, mit Unterstützung aller Mitglieder und aller Neben- und Landesorganisationen finanziere. In der ÖVP sei das offensichtlich anders.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen