Gusenbauer will Pflegemodell belassen

Machtwort

© APA

Gusenbauer will Pflegemodell belassen

Bundeskanzler Alfred Gusenbauer bleibt beim Plfegemodell, wie es zu Jahresende beschlossen worden ist. Er will vorerst keine Änderungen und auch keine Verlängerung der Pflege-Amnestie.

Gesetz gilt
"So wie bei jedem Gesetz gilt dieses Gesetz", sagte der SPÖ-Chef bei der Präsidiumsklausur seiner Partei am Donnerstag. Außerdem habe die Regelung im Finanzausgleich die "explizite Zustimmung der Landeshauptleute" gefunden. Gleichzeitig versicherte Gusenbauer aber auch, "dass es nicht gleich ab dem ersten Tag eine Aktion scharf gibt". Ob gestraft werde, liege im Ermessen der Behörden.

SPÖ uneinig
Davor hatte die rote Salzburger Landeshauptfrau Gabi Burgstaller eine Weisung von Sozial- und Finanzminister gefordert, auf Strafen in den ersten drei Monaten zu verzichten. Auch der burgenländische SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl hatte sich für eine längere Straffreiheit für illegale Pfleger stark gemacht.

"Ich empfehle diesbezüglich gar nichts", sagte Gusenbauer. Zudem sei die Pflege grundsätzlich Angelegenheit der Länder Immerhin habe der Bund nun 40 Mio. Euro für eine zusätzliche Sozialleistung - nämlich die Förderung der Pflege zuhause - in die Hand genommen.

Einige Landeshauptleute auch aus dem schwarzen Lager fordern seit Tagen eine Sondersitzung der Länderchefs in der Pflegedebatte. Diskutiert werden u.a. neue Möglichkeiten der Finanzierung und die soziale Staffelung der Förderbeiträge.

Bisher kaum Interesse
Seit Jahresanfang sind erst 342 Pflegekräfte bei Bezirkshauptmannschaft oder Magistrat als Selbstständige angemeldet. Noch weniger Betreuungspersonen sind als Angestellte gemeldet worden: In Vorarlberg wurden 20, in Niederösterreich 14, in Oberösterreich 7, im Burgenland 5 und in Salzburg 2 von ihren Arbeitgebern bei den Gebietskrankenkassen angemeldet.

Auch die Zahl der Anträge auf Förderung einer 24-Stunden-Pflege ist überschaubar: Erst 100 Personen haben bei den Sozialämtern angesucht.

Buchinger zufrieden
Den roten Sozialminister Erwin Buchinger beunruhigt das geringe Interesse vorerst nicht. Seiner Ansicht nach wird der richtige Schwung an Anmeldungen erst in den kommenden Wochen erfolgen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen