Gynäkologe Frigo kämpft um Gesundheitsressort

Wien-Wahl

© www.docfrigo.com

Gynäkologe Frigo kämpft um Gesundheitsressort

Peter Frigo, Leiter der Hormonambulanz an der Wiener Universitätsklinik für Frauenheilkunde, geht für die FPÖ als "möglicher Stadtratskandidat" für das Gesundheitsressort ins Rennen, erklärte der freiheitliche Parteichef Heinz-Christian Strache am Dienstag. Er lobte die fachlichen Kenntnisse des Gynäkologen. Es sei wichtig, einen Experten als Gesundheitsstadtrat zu haben und keinen "Hobbypolitiker", lobte Strache seinen Schattenstadtrat.

Schwerpunkt Prävention

Frigo will als Stadtrat unter anderem einen Schwerpunkt auf Prävention setzen, zum Beispiel in der Ernährung gebe es "arge Mankos". Lob sprach er bei der Pressekonferenz für den "Zusammenschluss von Ärzten" zu Praxisgemeinschaften aus.

Dies würde zu einer Entlastung von Ambulanzen führen. Kritik übte er hingegen an der Erstellung von Gesundheitsplänen: Diese würden oft von "Schreibtischtätern" erstellt, ohne dass diese Patienten oder "Leute vom Fach" fragen würden.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen