HPV-Impfung kann sehr wohl tödlich sein

Deutscher Experte

© APA

HPV-Impfung kann sehr wohl tödlich sein

Der Tod einer 19-jährigen Oberösterreicherin und die drei Wochen zurückliegende erste HPV-Teilimpfung sollen nach Aussagen von Klaus Hartmann, einem deutschen Experten für Impfschäden, sehr wohl in Zusammenhang stehen. Das berichtet der "Standard" am Freitag. Die Todesursache ist demnach eine akute disseminierte Encephalomyelitis (ADEM) und somit eine der häufigsten Diagnosen nach Impfschadensfällen.

Kein Einzelfall
Auch bei anderen Patientinnen sei diese Erkrankung in Folge der Impfung festgestellt worden. Sie sei deswegen besonders tückisch, weil sie schleichend auftrete. Die Erklärung von Wiener Medizinern, wonach die Impfung und der Todesfall aufgrund der langen Reaktionszeit nicht in ursächlichem Zusammenhang stehen, lehnte der Experte daher wissenschaftlich gesehen als "Unsinn" ab.

Nebenwirkungen verschleiert
Weiters kritisierte Hartmann die engen finanziellen Beziehungen zwischen vielen Impfexperten und den Pharmaunternehmen. Seinen Angaben zufolge seien Nebenwirkungen bei den Zulassungsstudien zudem bewusst geheim gehalten worden.

ÖVP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky hat die Impfung immer als sicher bezeichnet, wenngleich sie sie nicht ins nationale Impfprogramm aufnehmen will. Damit müssen die Patientinnen weiter selbst für das Serum bezahlen, wenn sie die Impfung bekommen wollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen