HPV-Impfung

Expertise zeigt

HPV-Impfung "mögliche" Ursache für Tod der Studentin

Das Ableben der 19-jährigen Studentin, die im vergangenen Oktober drei Wochen nach einer HPV-Impfung in Wien gestorben war, gibt trotz des nun vorliegenden gerichtsmedizinischen Gutachtens weiter Rätsel auf. In der Expertise wird die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs als "mögliche" Ursache für den Tod der gebürtigen Oberösterreich bezeichnet, eindeutig nachweisen ließ sich ein Konnex allerdings nicht.

"Es hat sich kein kausaler Zusammenhang zwischen Impfung und Tod feststellen lassen", gab Michaela Schnell, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, bekannt.

Staatsanwalt ermittelt weiter
Bei der Anklagebehörde sind in dieser Sache Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung weiterhin anhängig, die sich gegen unbekannte Täter richten. Denkbar wäre, ergänzende Gutachten - etwa bei einem auf die Nebenwirkungen bzw. gesundheitliche Folgen von Impfungen spezialisierten Experten - in Auftrag zu geben. Die Staatsanwaltschaft wolle sich auf derartige Spekulationen nicht einlassen. Man werde auf jeden Fall das weitere Vorgehen mit der Oberstaatsanwaltschaft akkordieren und sich mit Spezialisten aus dem Gesundheitswesen beratschlagen.

Die 19-jährige Absolventin eines Sportgymnasiums hatte eine Woche nach der HPV-Impfung über gesundheitliche Beschwerden wie Lichtempfindlichkeit und Durchfall geklagt. Zwei Wochen danach fand sie ihr Vater tot im Bett ihrer Wiener Studentenwohnung.

Patientenanwalt fordert Aufklärung von Kdolsky
"Die Betroffenen brauchen Klarheit vom Gesundheitsministerium, und zwar offiziell und bundeseinheitlich und nicht bloß die eine oder andere Expertenmeinung aus Zeitungen", betonte er am Freitag in einer Aussendung angesichts der Debatte um mögliche Nebenwirkungen.

"Soll man mit der Impfung überhaupt zuwarten? Geht die Wirkung einer Teilimpfung 'verloren', wenn man nicht innerhalb einer gewissen Zeitspanne die nächste Teilimpfung erhält? Was ist eine geringfügige und harmlose Impfungsnebenwirkung und ab wann sind Beschwerden oder Nebenwirkungen doch ein Signal, dringend einen Arzt aufzusuchen? - Das sind etwa Fragen, die die Betroffenen sich jetzt stellen und auf deren offizielle Antworten von kompetenter Stelle sie warten", so Brustbauer.

Vorsicht bis zur Klärung
"Wer bereits geimpft wurde, soll jetzt nicht in Panik verfallen", meinte er. Die möglicherweise mit der Impfung im Zusammenhang stehenden Komplikationen in einzelnen Fällen müssten aber dennoch ernst genommen werden, auch wenn sie nach derzeitigem Informationsstand selten sein dürften. Bis zur Klärung sei natürlich Vorsicht geboten.

Brustbauer zeigte sich verwundert, dass es noch nicht zu der so wichtigen gemeinsamen offiziellen Information der maßgeblichen Vertreter Pharmaindustrie und des Gesundheitsministeriums für Betroffene gekommen sei. "Ich bitte nachdrücklich um dringende offizielle Information und Antworten für die Betroffenen auf die wichtigsten Fragen, am besten durch rasche Einrichtung einer Hotline", so Brustbauer.

Offizielle Stellungnahme da
Die Wiener Ärztekammer verschickt unterdessen eine Stellungnahme der Krebshilfe an alle Mediziner der Bundeshauptstadt. Wer "verständlicherweise durch die mediale Berichterstattung der letzten Tage verunsichert" sei, solle die Untersuchungsergebnisse der Staatsanwaltschaft abwarten, heißt es darin. Nach allen bisher verfügbaren wissenschaftlichen Daten gebe es jedoch keinerlei Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Tod einer 19-jährigen Oberösterreicherin und der HPV-Impfung. Der Impfstoff sei weiterhin nicht als unsicher eingestuft, weder von der österreichischen Behörde (AGES), noch von der Europäischen (EMEA) oder der Amerikanischen Behörde (FDA).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen