Haider fordert Konsequenzen von Pröll

ÖSTERREICH

© APA/ Rubra

Haider fordert Konsequenzen von Pröll

SPÖ-Oberösterreich-Chef Erich Haider fordert im Interview mit ÖSTERREICH Konsequenzen bei VP-Finanzminister Josef Pröll. Haider zu ÖSTERREICH: "Ich halte es für notwendig, dass es alle Konsequenzen für die Verantwortlichen gibt - Generaldirektor Huber bei den ÖBB hat ja auch gehen müssen. Sollte es hier keine Konsequenzen geben, ist ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss notwendig."

Besonders heftig kritisiert Erich Haider die hohen Spekulationsverluste. "Es liegt daher jetzt an ÖVP-Finanzminister Josef Pröll, zu handeln. Es ist schließlich der Gegenwert von 44.000 Pensionen verspekuliert worden. 10.000 Jugendliche hätten für zwei Jahre Vollbeschäftigung gehabt - so hoch sind die Verluste. Es wurde mit dem halben Barvermögen der Republik spekuliert", so Haider im ÖSTERREICH-Interview.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen