Harte Fronten bei den Lehrern

Poker

Harte Fronten bei den Lehrern

Die Verhandlungsrunde war am Montag um 18 Uhr noch gar nicht zusammengetreten – da flogen schon die Fetzen. Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek hatte die Lehrer zu sich gebeten, um endlich Nägel mit Köpfen zu machen: Nachdem rund 1.700 (durchwegs negative) Stellungnahmen zum neuen Lehrerdienstrecht gesichtet waren, lud die SPÖ-Politikerin Lehrer-Verhandler Paul Kimberger, aber auch Finanzministerin Maria Fekter in ihr Büro am Minoritenplatz. Ihre Botschaft: Das Dienstrecht müsse noch vor Weihnachten durch den Ministerrat – an den Eckpunkten dürfe nicht gerüttelt werden.

Spindelegger schweigt. Lehrer-Verhandler Paul Kimberger zeigte sich in ÖSTERREICH erbost: „Wenn so viele Stellungnahmen negiert werden, ist das eine Frotzelei und demokratisch bedenklich.“

Heinisch will das Dienstrecht notfalls gegen die Lehrer durchboxen – doch hilft ihr die ÖVP? Vizekanzler Spindelegger war indes zu keiner Stellungnahme bereit. Zu Redaktionsschluss wurde jedenfalls noch verhandelt.

(gü)

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Es gibt neue Nachrichten