Hat Darabos Kaserne zu billig verscherbelt?

BZÖ empört sich

Hat Darabos Kaserne zu billig verscherbelt?

BZÖ-Verteidigungssprecher Gernot Darmann fordert Aufklärung über den - wie er meint - viel zu günstigen Verkauf einer Wiener Kaserne an eine islamistische Religionsgemeinschaft. Laut der Tageszeitung "Heute" hat SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos das 3.300 Quadratmeter große Grundstück um 670.000 Euro zu billig abgegeben.

Fast 700.000 Euro zu wenig
"Das Bundesheer leidet an akuter Geldknappheit, und SPÖ-Darabos fällt nichts anderes ein, als ein wertvolles Kasernen-Grundstück zu verscherbeln. Es darf nicht sein, dass ein Areal, das laut Schätzung eines Immobilienbüros 1,7 Millionen Euro wert ist, um nur 1,03 Millionen Euro hergegeben wird", kritisiert Darmann.

An Terrorunterstützer verkauft?
Darmann kündigte gleichzeitig eine parlamentarische Anfrage in der Angelegenheit an. "Wir wollen lückenlos geklärt wissen, warum Darabos dieses Grundstück mit einem 1803 erbauten Offizierskasino verschleudert hat. Außerdem ist hinterfragenswert, wieso diese Kaserne gerade an eine Religionsgemeinsaft, die im Verdacht steht, islamische Terrororganisationen finanziell zu unterstützen, verkauft wurde", so der Verteidigungssprecher.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen