Heer: Zwei Notlandungen verheimlicht

Eurofighter-Skandal

© APA

Heer: Zwei Notlandungen verheimlicht

Im Bundesheer gibt man sich – noch – betont cool. „Es war reine Routine, praktisch gar nichts ist passiert“, meint etwa Gerhard Schweiger vom Militärkommando Steiermark. In seinem Wirkungsbereich, genauer: am Flughafen Zeltweg, sorgen aber gleich zwei dramatische Vorfälle mit Eurofightern binnen weniger Monate für internen Wirbel.

Top-Gun-Notlandung wie auf einem Flugzeugträger
Wie das Bundesheer erst jetzt zugibt, waren die Vorfälle nämlich alles andere als „cool“. Im Mai und im Oktober 2009 gab es zwei Mal Großalarm am Flughafen Zeltweg. Und beide Male war es der gleiche Vorfall. Während Routineflügen blinkten im Cockpit der Jäger die Alarmlämpchen: Ausfahrbarkeit des Tragwerks ist „questionable“ – zweifelhaft. Der Experte für militärische Luftfahrt Georg Mader, selbst mehrfach als Copilot im Eurofighter mitgeflogen, erklärt, was dann passiert: „Es läuft eine genau vorgegebene Routine ab – der Flug wird abgebrochen, es wird eine Notlandung vorbereitet.“

Dabei wird wie bei Landungen auf Flugzeugträgern die „Turkey Feather“, ein Landehaken an einem Seil, ausgefahren. „Das Seil dieses Landehakens, der übrigens optimal funktioniert hat, hat beim Abbremsen mehrfach ausgeschlagen – und dabei den Nachbrenner beschädigt“, bestätigt Schweiger.

Skandal: Heer verschweigt gleich zwei Fast-Abstürze
Auf die ÖSTERREICH-Frage, warum dann beide Fast-Abstürze der Öffentlichkeit verheimlicht wurden, haben Heer und Experte zwei völlig unterschiedliche Antworten parat: Gerhard Schweiger sagt hoch offiziell, dass „sich in beiden Fällen zeigte, dass die Kontrollsysteme des Fliegers einen Fehlalarm auslösten. Passiert ist nichts, weil die Schäden an den Nachbrennern einfach zu beheben waren.“

Experte Mader wiederum nennt das Kind beim Namen: „Es gibt in der Öffentlichkeit ohnehin schon so viel Kritik daran, dass nur mehr fünf von 15 gekauften Fliegern einsatzfähig sind, dass man sich offenbar nicht getraut hat, das zu vermelden. In anderen Ländern hätte man sich für die reibungslos ablaufende Notfall-Routine medial selbst bejubelt. Hierzulande wollte man wohl lieber schweigen.“

Mader, an sich Anhänger einer effektiven Luftraumverteidigung durch Abfangjäger, entwickelte sich mittlerweile zu einem der fundiertesten Kritiker des Eurofighter-Deals. Jetzt sagt er: „Schuld am Chaos ist die Politik, die sich etwa Millionen dafür verrechnen ließ, dass Tausende Zeilen Software gelöscht werden mussten, weil wir scheinbar billigere, aber notgedrungen schlechtere Eurofighter kauften. Und die Herstellerfirma, die bei Ersatzteilen lahmarschig agiert – und monatelang nicht auf Bestellungen antwortet.“

Groß-Aufstand gegen Darabos
Unfälle, desolate Kasernen und Probleme bei Eurofightern sorgen jetzt für zunehmend heftigere Kritik an Minister Norbert Darabos.

  • Die 2004 beschlossene Heeresreform ist nur lückenhaft umgesetzt worden, zeigt jetzt der Entwurf eines Berichts des zuständigen Evaluierungsbeirats. Von 120 Empfehlungen sind bisher nur 12 umgesetzt.
  • Auch die Offiziere machen nun ihren Unmut lauthals Gehör: Nachdem Generalstabschef Edmund Entacher am Freitag in einem offenen Brief die Kritik am Zustand des Bundesheers zurückgewiesen hatte, wurden jetzt neuerlich Unfreundlichkeiten ausgetauscht. Die Offiziersgesellschaft, die in letzter Zeit immer wieder Missstände angeprangert hatte, bekräftigte in einem offenen Brief ihren Standpunkt und wies dessen diesbezügliche Rüge zurück.
  • Und die Opposition will jetzt die Einberufung des nationalen Sicherheitsrates. Vorsitzender Peter Fichtenbauer (FP) und Grüne-Sicherheitssprecher Peter Pilz fordern Aufklärung über den „Schrottplatz Bundesheer“.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen