Heute will Mikl Asyl-Welle stoppen

Mission Kosovo

Heute will Mikl Asyl-Welle stoppen

Auf heikler Mission ist ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner von heute bis Freitag. Neben Stopps in Serbien, Kroatien und Montenegro wird sie im Kosovo mit Politikern beraten, wie die Massenflucht von Kosovaren verhindert werden soll. Bittere Armut, korrupte Verwaltung und keinerlei Perspektiven lassen die Menschen dort ihr Glück in der EU suchen. Von Schleppern werden ihnen sämtliche Ersparnisse abgenommen – unter dem Vorwand, dass sie in EU-Staaten eine Chance hätten.

Betrug
Mikl-Leitner will diesen Betrug jetzt aufklären: Ab Samstag werden deshalb in den zwei größten kosovarischen Zeitungen Inserate des Innenministeriums auf Serbisch und Albanisch geschaltet. Darin wird klargemacht, dass es für Menschen aus dem Kosovo keine Chance auf Asyl gibt. Die Aktion kostet bis zu 7.000 Euro.

Verhandlungen
Keine Einigung gibt es noch mit ihrem SPÖ-Verhandler Minister Gerald Klug zu schnelleren Asylverfahren. Bis nächste Woche wird auf Beamtenebene verhandelt.

(pli)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen