Hofburg: Streit um Fairness-Pakt

Doch Schlammschlacht?

Hofburg: Streit um Fairness-Pakt

Fair soll der Wahlkampf ablaufen, nicht wieder in eine Schlammschlacht ausarten – das trommeln beide Hofburg-Kandidaten unermüdlich. Doch bei den Gesprächen um ein Fairness-Abkommen endet die Einigkeit bereits wieder: Alexander Van der Bellen solle, so der Wunsch der FPÖ, darin eine Garantie abgeben, dass er als Bundespräsident auf jeden Fall die stimmenstärkste Partei mit der Regierungsbildung beauftragen werde.

VdB-Team: "FPÖ nimmt Abkommen nicht ernst"

"Das ist völlig absurd“, kontert Lothar Lockl, Wahlkampf-Leiter von VdB. Das habe nichts mit dem Wahlkampf zu tun und sei außerdem in der Verfassung nicht vorgesehen. Lockl forderte indes FPÖ-Kandidat Norbert Hofer auf, verbindlich von einer weiteren Wahlanfechtung abzusehen. Das kommt für den aber nicht in Frage.

Lockl ärgert sich zudem über ein „Satire-Posting“ von FPÖ-Chef Strache gegen VdB: „Wenn das der erste Beitrag zu dem Fairness-Pakt ist, kann ich die Bemühung der FPÖ nicht ernst nehmen“, so Lockl.

Video zum Thema Strache mobbt VdB über Facebook
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen