Hofburg-Wahl spaltet das Land

Stichwahl Hofer gegen Van der Bellen

Hofburg-Wahl spaltet das Land

Gestern starteten die Favoriten für die Hofburg, Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer, die finale Präsidenten-Schlacht.

  • FPÖ-Mann Norbert Hofer übt sich zwar weiterhin als Blauer mit Samtpfoten – seine Inhalte sind freilich hart.
  • Der Ex-Grüne Alexander Van der Bellen hat am Dienstag sogar schon seine neuen Plakate präsentiert. Der für die Grünen ungewohnte Slogan: „Wer unsere Heimat liebt, spaltet sie nicht.“ Genau das tun die beiden Kandidaten freilich:


Plasser: Asyl-Thema treibt Wähler weiter auseinander


Grün gegen Blau spaltet das ganze Land. Linke Organisationen rufen zur Demo gegen Hofer auf. Auf der anderen Seite mobilisieren Hofer-Fans gegen „linke Zecken“.

  • Asylthema. Hauptgrund für die Polarisierung im Land: das sensible Asylthema. Laut aktueller Wahlmotiv-Studie vom Politikwissenschafter Fritz Plasser sind 70% der Van-der-Bellen-Wähler der Meinung, dass Österreich noch Asyl-Kapazitäten hat, 80 % der Hofer-Wähler sagen: Das Boot ist voll.


„In den nächsten vier Wochen werden wir eine immer deutlichere politische Polarisierung sehen“, so Plasser.

Grüne fürchten "Jetzt erst recht"-Stimmung im Land


Genau das fürchten die Grünen-Strategen. Denn die Stimmungsmache gegen Hofer mit Kritik aus dem Ausland und Nazi-Vergleichen könnte rasch nach hinten losgehen und eine „Jetzt erst recht“-Stimmung à la Kurt Waldheim aufkommen lassen.

  • Grünen-Obfrau Eva Glawischnig lehnt denn auch die Demonstration gegen Hofer ab: Man soll für Van der Bellen laufen und nicht gegen Hofer.
  • Plasser: „Diffamierende Kritik könnte Hofer-Wähler mobilisieren. Die Grünen müssen sich distanzieren.“


Genau darauf hoffen freilich die blauen Wahlkampf-Strategen. Sie möchten ihren Kandidaten am liebsten unter Dauerfeuer des vermeintlichen „Systems“ sehen.

Debora Knob

Voting: Wer gewinnt die Stichwahl?

Voting Salzburg © oe24


Van der Bellen setzt auf Heimat & Kuschelkurs

Der Grüne will mögliche bürgerliche Wähler nicht zu verschrecken.

Will Alexander Van der Bellen gegen Norbert Hofer in der Stichwahl reüssieren, muss er mehr als die Hälfte der ÖVP-Wähler und der Wähler von Irmgard Griss gewinnen.

Um dieses bürgerliche Lager nicht zu verschrecken und gleichzeitig auch SP- und Nichtwähler anzusprechen, setzt er auf einen sanften Wahlkampf statt auf einen polarisierenden Richtungswahlkampf. Die Angriffe aus dem linken und Jung-Grünen-Lager gegen Hofer schaden ihm eher.

Deshalb zeigt er sich jetzt auf Plakaten, die eher an den ÖVP-Stil als an Grüne erinnern: Van der Bellen in seiner Tiroler Heimat vor einer Bergkulisse. Die wesentlichen Schlagwörter sind „Heimat“, „Gewissen“ und „Kraft“.

Keine Attacken auf Kontrahenten Hofer, denn es gehe jetzt um die Frage: „Wer kann Österreich besser repräsentieren.“

Hofer in der Sicht unserer Künstler

Hofer will Hass-Wahlkampf vermeiden, freut sich aber über Attacken gegen ihn.

Wie Van der Bellen legt auch Norbert Hofer seinen Wahlkampf betont soft an. Keine Kampf-Rhetorik gegen den grünen Kontrahenten, keine Betonung des Lagerwahlkampfs, wegen seiner Arbeit im Parlament nur wenige Auftritte. Am Dienstag macht er klar, dass er wieder auf die bekannten Themen EU-Kritik und Anti-TTIP setzen wird.

Trotz des blauen Harmonie-Kurses machen bereits zahlreiche Künstler gegen Hofer mobil.

Oscar-Regisseur: "Hofer wäre eine Katastrophe"

  • Stefan Ruzowitzky. Der Oscar-Regisseur zu ÖSTERREICH: „Gerade weil der Bundespräsident keine tagespolitischen Entscheidungen trifft, sondern ein Symbol für Österreich ist, hielte ich Hofer als Staatsoberhaupt für eine Katastrophe“, sagte er im Interview.
  • André Heller. Der Multimediakünstler plädiert aus ähnlichen Gründen für Van der Bellen: „Mit seiner fundierten Klugheit, seiner exzellenten parlamentarischen und wirtschaftlichen Kompetenz, seiner Herzensbildung, seiner Gelassenheit und Souveränität“ wäre VdB der geeignete Mann für die Hofburg.
  • Thomas Glavinic. Schließlich meldete sich noch der Grazer Kult-Autor zu Wort, der in einem Wut-Posting Attacken gegen Hofer-Fans falsch findet: „Diese Selbstgefälligkeit, mit der (…) alle Wähler von Norbert Hofer in Bausch und Bogen als Nazis, Pack, Bagage und Abschaum niedermachen, ist mir zuwider.“

Video zum Thema Die Stichwahl: so wird der Wahlkampf
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten