Hunderte pilgerten nach Lambichl Hunderte pilgerten nach Lambichl Hunderte pilgerten nach Lambichl

Stau am Unfallort

© APA

© Reuters

 

Hunderte pilgerten nach Lambichl

Die Anteilnahme der Kärntner Bevölkerung am Tod von Landeshauptmann Jörg Haider ist auch am Sonntag nicht abgerissen. Hunderte Menschen pilgerten zum Unfallort und zur Kärntner Landesregierung, um Kerzen aufzustellen und sich ins Kondolenzbuch einzutragen. Bereits am Samstag Abend glich der Unfallort einem Lichtermeer.

In der Früh herrschte dann auf der Loiblpass-Bundesstraße in Lambichl gespenstische Stille. Die Polizei hatte die Straße großräumig gesperrt, lediglich Anrainer durften zu ihren Häusern. Die Beamten warteten auf Tageslicht, mit einem Hubschrauber sollte eine Fotostrecke geschossen werden, um den genauen Unfallhergang klären zu können.

Einige Stunden später war die Strecke frei. Hunderte Menschen kamen im Laufe des Nachmittatgs, um Blumen am Unfallort abzulegen.

Obwohl der offizielle Trauergottesdienst erst um 19.00 Uhr stattfinden wird, hatten die Sonntagsmessen im Dom zu Klagenfurt bereits Trauercharakter.

"Nichts begreifen und erklären"
Bereits eine halbe Stunde vor Messbeginn um 10.00 Uhr versammelten sich zahlreiche Menschen im Dom, um Rosenkranz zu beten. Während der Messfeier spendete Vikar Alois Krawanja in seiner Predigt den Menschen Trost. "Wir erleben heute eine Situation, wo man nichts begreifen, erklären und definieren kann", sagte der katholische Priester. Auf die Frage nach dem Warum, sei keine Antwort zu finden. Auch in den Fürbitten wurde auf den Tod des Landeshauptmanns eingegangen.

"Sturm auf die Landesregierung"
Vor dem Amt der Landesregierung herrschte am Vormittag wieder Hochbetrieb. Die Schlange der Wartenden, die sich ins Kondolenzbuch eintragen wollten, reichte rasch bis zur Straße zurück. Menschen mit Kindern im Arm stellten sich genauso an wie ältere Personen im Rollstuhl. Die Landesregierung war am Samstag bis Mitternacht geöffnet gewesen und hatte um 9.00 Uhr ihre Pforten wieder aufgesperrt. "Wir lassen offen, solange Menschen kommen", meinte ein Polizeibeamter.

Am Samstag hatte die Landesregierung spontan eine Trauersitzung für den Nachmittag einberufen. Am Abend hatte sich das Kärntner BZÖ zu einer Trauerfeier im Klagenfurter Stadion zusammengefunden. Mehrere Vertreter der Parteispitze forderten, die "politische Vision" des BZÖ-Chefs weiterzutragen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen