Hundstorfer für vernünftiges Lohnplus

Nach der Lohn-Demo

© APA

Hundstorfer für vernünftiges Lohnplus

Nach der Protestkundgebung am Mittwochnachmittag ist wieder Ruhe eingekehrt. Fünf Teilgewerkschaften hatten zu der Demonstration für "faire Löhne" aufgerufen. An die 25.000 Teilnehmer waren durch die Wiener Innenstadt marschiert. Jetzt heißt es wieder Verhandeln über die anstehenden Lohnerhöhungen. Es geht um die Kollektivverträge für zehn Branchen bzw. 400.000 Beschäftigte.

"Vernünftige Lohnerhöhungen"
Für SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer war die Demonstration ein Beweis für die Stärke der Gewerkschaft. Man habe bewiesen, dass es sich lohnt, für vernünftige Lohnerhöhungen auf die Straße zu gehen, so der frühere ÖGB-Präsident Donnerstagfrüh gegenüber Ö1. Nun habe er aber eine andere Funktion und sei kein Verhandler mehr.

Im Sinn der Volkswirtschaft
Er glaube aber, dass alle aus solchen Veranstaltungen ihr Resume so ziehen, dass "sie wissen, dass ein sozialer Friede einerseits in einem Land sehr viel wert ist, und dass es andererseits volkswirtschaftlich vernünftiger ist, moderate Lohnerhöhungen zu verhandeln." Die österreichischen Gewerkschaften hätten immer bewiesen, genauso wie die Wirtschaft, dass man sehr wohl zu sehr tragfähigen, vernünftigen Kompromissen kommen könne, fügte der Sozialminister hinzu.

Streiks sind durchaus drinnen
Die Bundesgeschäftsführerin der Gewerkschaft der Privatangestellten, Dwora Stein, setzt ebenfalls noch auf Verhandlungen. Allerdings kann sie sich im Fall der Fälle durchaus Streiks vorstellen. Immerhin sei das Angebot der Arbeitgeber von 0 bis 2 Prozent sehr mager und würde nicht einmal die Inflationsrate der vergangenen 12 Monate abdecken, die sich nämlich auf 2,7 Prozent belaufe, so Stein am Mittwochabend in der ZiB2. Die Wirtschaft würde sich mit einer schwachen Anpassung zudem ins eigene Fleisch schneiden.

In acht der zehn umstrittenen Branchen sind schon die nächsten Gesprächstermine vereinbart. Bereits am Montag verhandeln Arbeitgeber und Gewerkschaft von Chemie und Elektroindustrie neuerlich über die Gehaltsanpassungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen