IGGiö-Präsident kann EuGH-Urteil nachvollziehen

Kopftuchverbot

IGGiö-Präsident kann EuGH-Urteil nachvollziehen

Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Ibrahim Olgun, kann das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Kopftuchverbot laut eigener Aussage "nachvollziehen". Es gehe darum, alle Religionsgemeinschaften gleich zu behandeln, sagte er am Dienstag zur APA. Grundsätzlich sprach sich Olgun aber gegen jegliche Verbote religiöser Kleidung aus.

Kopftuch "Teil der Glaubenspraxis"

Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaften vertritt allerdings weiterhin die Ansicht, dass es sich beim Kopftuch für muslimische Frauen um kein religiöses Symbol handle, sondern einen "Teil der Glaubenspraxis". Daher könne man dieses nicht etwa mit dem christlichen Kreuz vergleichen.

Zur internen Diskussion in der IGGiÖ rund um ein theologisches Gutachten zur Bekleidung von Frauen kündigte er an, dass sich der zuständige Beratungsrat Ende März noch einmal mit dem Thema befassen werde. Auch in weiteren Feldern wolle man eine Strategie bzw. einen Arbeitsplan festlegen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten