Enthüllungen

© Getty Images

"Ich bin der WikiLeaks-Hacker"

Er ist 25, Informatikstudent an der Technischen Universität in Wien, sein Nickname im Netz ist "Dino“ (Name der Redaktion bekannt). Als "Cyberguerilla“ bezeichnet er sich: "Wir brauchen keine Panzer, keine Raketen, wir haben das Netz“, lacht er: "An der Netz-Flanke sind alle verwundbar.“

Ziel: Freilassung von Assange
"Dino“ ist Mitglied der Gruppe Anonymous, ein loser Zusammenschluss von weltweit rund 9.000 Hackern. Ihr Ziel: die Freilassung von Julian Assange, Gründer der Aufdeckplattform WikiLeaks. Assange wurde am Dienstag in London verhaftet, seine Konten bei Visa, Mastercard und dem Internet-Bezahldienst Paypal (vorübergehend) eingefroren. "Als das geschah“, schildert der Wiener Hacker, „kamen die ersten ‚Free Assange‘-Aufrufe in diversen Foren.“ Die meisten davon auf sogenannten IRC-Channels wie 4chan.org: "Das ist ein Forum, in dem die Nutzer völlig anonym bleiben.“ Versteckt zwischen Pornoseiten und Millionen von Fotogalerien werden hier Nachrichten übermittelt: "Die Klowand des Internets“, bezeichnen Experten dieses Forum.

Gezielter Aufruf zur Attacke gegen Firmen
"Ab Mittwoch“, erzählt der Wiener Hacker, "kamen ständig Aufrufe zu sogenannten DDoS-Attacken.“ DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) sind gezielte Angriffe auf bestimmte Websites. Im Visier der Hacker: Visa, Mastercard, Amazon, Paypal, die Homepage der schwedischen Regierung und der schwedischen Staatsanwaltschaft. "Dino“ aus Wien machte bei den Attacken mit. Eine andere Einheit nannte sich „hello from Vienna“. Insgesamt sollen rund zwei Dutzend Hacker aus Österreich an der Aktion beteiligt gewesen sein: "Bei diesen einfachen Attacken wird die jeweilige Website mit massiven Anfragen überhäuft. So lange, bis der Webserver völlig überlastet ist, kollabiert und damit für normale Kunden nicht mehr erreichbar ist“, beschreibt der Student die weltweit gesteuerte Aktion: "Das war erst der Auftakt.“

16-jähriger Hacker in Holland verhaftet
Der Web-Server von Paypal ging bei der Attacke in die Knie. Kurz darauf gab der Internet-Bezahldienst bekannt, dass die eingefrorenen Spenden für Wiki­Leaks wieder frei sind: "Ein kleiner Sieg“, sagt "Dino“, der kein Unrechtsempfinden fühlt, wenn er im Netz kämpft: "Assange hat nichts Kriminelles getan. Seine Verhaftung widerspricht der Freiheit im Netz“, rechtfertigt er sich. Anders sahen die holländischen Behörden die Hacker-Attacke: Sie nahmen am Donnerstag einen 16-Jährigen fest. Er hatte sich einer niederländischen Gruppe angeschlossen und Visa und Mastercard attackiert: "Sein Fehler war“, sagt der Wiener über den 16-Jährigen, "dass er seine IP-Adresse schlecht verschlüsselt hat. Ein Anfängerfehler. Nur so ist die Polizei auf ihn gestoßen.“

Autor: K. Wendl
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Wutbürger Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Die "Wutrede" gegen die Regierung und gegen blauen Präsidenten sorgte für Aufsehen. 1
Van der Bellen kneift vor Hofer
Wahlkampf im TV Van der Bellen kneift vor Hofer
Van der Bellen hat seine Zusage zum geplanten "Bürgerforum" zurückgezogen. 2
Internet lacht über Häupl-Rede
„Hör zu, plärr net umadum“ Internet lacht über Häupl-Rede
Der Wiener Bürgermeister bewies erneut, dass er schlagfertig ist. 3
FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Video aufgetaucht FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Ein pikantes Video bringt die selbsternannte Heimat-Partei ins Schwitzen. 4
Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Hofer vs. Van der Bellen Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Bei der Bundespräsidentenwahl steht es 50 zu 50 zwischen Hofer und Van der Bellen. 5
Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
AC/DC-Sound Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
Facebook-Magazin landete mit Video für Präsidentschaftskandidaten einen Hit. 6
Häupl: Hofer ist unwählbar
Bei 1. Mai-Aufmarsch Häupl: Hofer ist unwählbar
In einer launigen Rede spricht er sich gegen die FPÖ aus. 7
Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Kampf gegen Terror Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Außenminister: "Im Süden haben wir dem IS-Terror viel zu lange zugesehen." 8
FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Hofburg-Wahl FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Mit allem, was sie hat, nahm die FPÖ am Sonntag den grünen Hofburgkandidaten ins Visier. 9
1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Konflikt 1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Bei der SPÖ-Kundgebung kam es zu einem Duell zwischen Faymann-Fans und Kritikern. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Wirbel um Gebühr Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Finanzminister und Banker einigten sich bei Bankomat-Gipfel auf Prüfung der Gebühren.
Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Kaffeekette Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Der Konzern täusche die Verbraucher und bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf.
Servus TV wird eingestellt
TV-Sender Servus TV wird eingestellt
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen.
Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Afrika Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Wegen einer Dürre fehlt es in Simbabwe derzeit an Lebensmitteln.
Asylwerber droht von Dach zu springen
Flüchtlingsheim in Oberösterreich Asylwerber droht von Dach zu springen
Cobraeinsatz Montagvormittag in Wartberg ob der Aist. Ein Mann wollte vom Dach des Asylwerberheims springen.
Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Sensation Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Die Planeten umkreisen einen Zwergstern in einer Entfernung, die die Existenz von Wasser ermöglicht.
Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Türkei Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Am Montag gingen sich Abgeordneten der Regierungspartei AKP und der prokurdischen Oppositionspartei HDP an den Kragen.
Konferenz zur Zukunft des Internets
re:publica Konferenz zur Zukunft des Internets
Bei der Konferenz in Berlin geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets.
Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Solar Impulse 2 Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Nächstes Ziel ist Phoenix in Arizona, mehr als 1100 Kilometer entfernt.
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.