Enthüllungen

© Getty Images

"Ich bin der WikiLeaks-Hacker"

Er ist 25, Informatikstudent an der Technischen Universität in Wien, sein Nickname im Netz ist "Dino“ (Name der Redaktion bekannt). Als "Cyberguerilla“ bezeichnet er sich: "Wir brauchen keine Panzer, keine Raketen, wir haben das Netz“, lacht er: "An der Netz-Flanke sind alle verwundbar.“

Ziel: Freilassung von Assange
"Dino“ ist Mitglied der Gruppe Anonymous, ein loser Zusammenschluss von weltweit rund 9.000 Hackern. Ihr Ziel: die Freilassung von Julian Assange, Gründer der Aufdeckplattform WikiLeaks. Assange wurde am Dienstag in London verhaftet, seine Konten bei Visa, Mastercard und dem Internet-Bezahldienst Paypal (vorübergehend) eingefroren. "Als das geschah“, schildert der Wiener Hacker, „kamen die ersten ‚Free Assange‘-Aufrufe in diversen Foren.“ Die meisten davon auf sogenannten IRC-Channels wie 4chan.org: "Das ist ein Forum, in dem die Nutzer völlig anonym bleiben.“ Versteckt zwischen Pornoseiten und Millionen von Fotogalerien werden hier Nachrichten übermittelt: "Die Klowand des Internets“, bezeichnen Experten dieses Forum.

Gezielter Aufruf zur Attacke gegen Firmen
"Ab Mittwoch“, erzählt der Wiener Hacker, "kamen ständig Aufrufe zu sogenannten DDoS-Attacken.“ DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) sind gezielte Angriffe auf bestimmte Websites. Im Visier der Hacker: Visa, Mastercard, Amazon, Paypal, die Homepage der schwedischen Regierung und der schwedischen Staatsanwaltschaft. "Dino“ aus Wien machte bei den Attacken mit. Eine andere Einheit nannte sich „hello from Vienna“. Insgesamt sollen rund zwei Dutzend Hacker aus Österreich an der Aktion beteiligt gewesen sein: "Bei diesen einfachen Attacken wird die jeweilige Website mit massiven Anfragen überhäuft. So lange, bis der Webserver völlig überlastet ist, kollabiert und damit für normale Kunden nicht mehr erreichbar ist“, beschreibt der Student die weltweit gesteuerte Aktion: "Das war erst der Auftakt.“

16-jähriger Hacker in Holland verhaftet
Der Web-Server von Paypal ging bei der Attacke in die Knie. Kurz darauf gab der Internet-Bezahldienst bekannt, dass die eingefrorenen Spenden für Wiki­Leaks wieder frei sind: "Ein kleiner Sieg“, sagt "Dino“, der kein Unrechtsempfinden fühlt, wenn er im Netz kämpft: "Assange hat nichts Kriminelles getan. Seine Verhaftung widerspricht der Freiheit im Netz“, rechtfertigt er sich. Anders sahen die holländischen Behörden die Hacker-Attacke: Sie nahmen am Donnerstag einen 16-Jährigen fest. Er hatte sich einer niederländischen Gruppe angeschlossen und Visa und Mastercard attackiert: "Sein Fehler war“, sagt der Wiener über den 16-Jährigen, "dass er seine IP-Adresse schlecht verschlüsselt hat. Ein Anfängerfehler. Nur so ist die Polizei auf ihn gestoßen.“

Autor: K. Wendl
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kurz: Erdogan-Aktivisten sollen Österreich verlassen
Nach Pro-Erdogan-Demos Kurz: Erdogan-Aktivisten sollen Österreich verlassen
"Wer die türkische Staatsbürgerschaft annimmt, verliert die österreichische." 1
Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Wegen Türken-Demos Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Ex-UETD-Präsident Turgay Taskiran gibt sich auf Facebook provokant. 2
Hofer fordert Einbürgerungs-Stopp für Türken
Mangelnde Kooperation Hofer fordert Einbürgerungs-Stopp für Türken
Wegen angeblicher illegaler Doppelstaatsbürgerschaften. 3
Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt
Politik-Insider Pröll & Sobotka sauer, weil Kern "auf Handys" schielt
In der Regierung ist ein skurriler Streit entbrannt. 4
FPÖ bezweifelt Amoklauf ohne IS-Bezug
Grüne dankten Polizei FPÖ bezweifelt Amoklauf ohne IS-Bezug
Strache kritisiert "die gefährlichen Beschwichtigungsvertreter". 5
Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
Offener Brief Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
"Wer sich nicht zu Wiener Neustadt bekennt, hat in unserer Stadt auch keinen Platz" 6
"Wer türkische Innenpolitik 
machen will, kann gehen"
Außenminister Kurz: "Wer türkische Innenpolitik 
machen will, kann gehen"
Außenminister Sebastian Kurz rät Erdogan-Aktivisten zur Ausreise. 7
Kurz zitiert türkischen Botschafter ins Außenministerium
Türkei Kurz zitiert türkischen Botschafter ins Außenministerium
Anordnung für Demonstrationen in Österreich "absolut unhaltbar". 8
Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen
Nach München-Amoklauf Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen
Unter anderem mehr Polizei an neuralgischen Punkten. 9
Kurz: Müssen "einsame Wölfe" bekämpfen
Anti-ISIS-Konferenz Kurz: Müssen "einsame Wölfe" bekämpfen
Außenminister Kurz stellt seine Strategie im Anti-Terror-Kampf vor. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.