Rückendeckung

"Ich glaube dem Uwe Scheuch"

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache stellt sich in der Causa rund um die Korruptionsvorwürfe gegen FPK-Chef Uwe Scheuch hinter seinen politischen Partner in Kärnten. "Ich glaube dem Uwe Scheuch", so Strache nach mehrtägigem Schweigen am Donnerstag. Die Hand ins Feuer legen würde Strache zwar nur für sich selbst, allerdings gab er zu bedenken, dass Staatsbürgerschaften gar nicht von Scheuch vergeben werden könnten.

Fälle im "besonderen Interesse der Republik" beschließt der Ministerrat.

FPÖ hat "nichts mit Korruption zu tun"
"Die FPÖ ist eine Partei, die nichts mit Korruption zu tun hat", so Strache. Er befürwortete auch die Prüfung der Causa durch die Korruptionsstaatsanwaltschaft, obwohl "klar erkennbar" sei, dass es sich um ein politisches Spiel handle. Außerdem: "Jeder Bürger kann einer Partei Geld spenden." Dass der angebliche russische Investor im Gegenzug für ein Investment eine Staatsbürgerschaft angeboten bekommen habe, hält der FPÖ-Chef für nicht realistisch: "Das ist eine Unterstellung, die realpolitisch gar nicht möglich ist." Die vorzeitige Verleihung einer Staatsbürgerschaft könne nur vom Ministerrat beschlossen werden.

Neuer blau-blauer "Weg ist richtig"
Dass die beschlossene Kooperation von FPÖ und FPK bisher holprig verlaufen sei, findet Strache nicht, "im Gegenteil". Beim Landesparteitag der Freiheitlichen in Kärnten habe es dafür 100 Prozent Zustimmung gegeben, auch die kleine Kärntner Landesgruppe rund um Harald Jannach sei nicht gegen die neuen Verhältnisse. "Es erkennt jeder, dass das der richtige und vernünftige Weg ist." Aus diesem Grund werde man auf Landesebene in Verhandlungen treten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen