Im Sudan festgehaltener Österreicher wieder frei

Verdacht haltlos

© www.hirshbird.blogspot.com

Im Sudan festgehaltener Österreicher wieder frei

Der 20-jährige Österreicher, der im Sudan festgenommen worden war, befindet sich wieder in Freiheit. Thomas Hirschvogel kann sich wieder "frei und allein bewegen" und das Land auch wieder verlassen. Das hat das Außenministerium am Montagabend mitgeteilt. Sämtliche Vorwürfe gegen ihn haben sich als haltlos erwiesen.

Festnahme zu Sylvester
Die Polizei hatte Hirschvogel am 31. Dezember in einem kleinen Ort nahe der Hafenstadt (Port) Bur Sudan ohne Reiseerlaubnis und mit Artikeln über eine frühere Rebellenbewegung in seinem Gepäck festgenommen. Vor allem diese Artikel waren der Exekutive merkwürdig vorgekommen.

Fast friedliche Rebellen
Die frühere Rebellenbewegung "Beja Congress" hatte im Jahr 2006 ein Friedensabkommen mit der Zentralregierung Khartum unterzeichnet. In Bur Sudan allerdings befindet sich eine dissidente Splittergruppe, die das Abkommen ablehnt und daher von der sudanesischen Regierung mit Argwohn verfolgt wird.

Außenamt schaltete sich ein
Laut Außenministerium hat der sudanesische Vize-Außenminister nach Intervention Österreichs das österreichische Honorarkonsulat in Khartum davon in Kenntnis gesetzt, dass der 20-Jährige wieder frei sei und ihm nichts mehr vorgeworfen werde. Das Außenministerium hat bereits die Eltern Hirschvogels informiert.

Globetrotter mit Zwangspause
Unklar ist jetzt, ob der Weltenbummler seine Reise wie geplant fortsetzen wird. Der junge Mann hatte eine einjährige Reise auf eigene Faust durch den Sudan, Ägypten, Äthiopien, den Jemen, den Oman, den Iran und die Türkei geplant.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen