Sonderthema:
Immer mehr ÖVP-interne Kritik an Kdolsky

Kein Rauchverbot

© TZ Oesterreich Pauty Michele

Immer mehr ÖVP-interne Kritik an Kdolsky

Ferdinand Maier ist mit der Ressortchefin unzufrieden, Gesundheitssprecher Erwin Rasinger meinte ebenfalls im "trend", über die Qualität mancher Interviews von Kdolsky könne man streiten und sie sollte "die Präsenz zurücknehmen" und der stellvertretende Klubchef Günter Stummvoll wartet weiter auf Vorschläge zur Gesundheitsreform,.

Klarere Positionierung beim Rauchverbot
"Solange die nicht da sind, tue ich mir schwer, etwas zu ihrer bisherigen Leistung zu sagen", so Stummvoll. Maier sagte, beim Thema Rauchverbot hätte er sich erwartet, dass sich Kdolsky als Ärztin klarer positioniert. Etliche Ärzte würden meinen, dass ihre Aussagen nicht zufrieden stellend seien. Rasinger forderte die Ministerin auf, sich jetzt auf die Seite der Patienten zu stellen.

Kdolsky übers Rauchen: "Wir müssten es ganz verbieten"
Andrea Kdolsky äußerte sich in der neuen Ausgabe des Wirtschaftsmagazin "trend" zum Thema Rauchen: "Ich sage Ihnen provokant etwas, weil ich da Fachexpertin bin: Wenn alle Menschen glauben, dass Rauchen wirklich so schädlich ist, dann müssen wir es ganz verbieten. Dann dürfen wir Zigaretten auch nicht verkaufen. Ich bin zu dieser Diskussion gern bereit." Auch sonst ließ die Gesundheitsministerin mit ungewöhnlichen Positionen zu diesem Thema aufhorchen.

Passivrauchen harmlos dargestellt
Zum "Passivrauchen" erklärt die Ressortchefin etwa, dass es "große Diskurse zu dem Thema" gebe; die Behauptung, dass Passivrauchen bis zu hundert Tote pro Jahr verursacht, könne sie "nach Kenntnis der aktuellen wissenschaftlichen Studien nicht bestätigen".

Gegen generelles Rauchverbot
Sie wolle, so die Ministerin "kein Spitzelwesen". Generelle Rauchverbote in Lokalen wären sinnlos, denn: "In Italien wird leider nicht weniger geraucht als vorher, nur eben auf der Straße. Es gibt keine rezenten Studien, dass sich durch ein Rauchverbot in Lokalen das Rauchverhalten ändert.

Streit um Krankenkassen
Doch die Gesundheitsministerin gibt noch weitere Statements von sich: Dem Plan von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl, ein Bonus-Malus-Gesundheitssystem einzuführen, kann Kdolsky zwar einiges abgewinnen, doch "mag ich das Wort Malus nicht". Generell seien Anreizsysteme zu überlegen. Für das Gesundheitssystem sieht Kdolsky nach wie vor drei Milliarden Euro Einsparpotenzial. Zur prekären finanziellen Situation der Krankenkassen stellte die Gesundheitsministerin fest, dass diese "nicht pleite" seien. "Davon kann keine Rede sein, die Zahlen sind besser als die Vorausschau".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen