Immer mehr wollen Lehrer werden

Run auf Ausbildung

© APA

Immer mehr wollen Lehrer werden

Ab 2012 sollen im Schnitt 5.000 Lehrer pro Jahr in Pension gehen, die Hälfte des Personalstands - das sind rund 60.000 Lehrer - wird nach den Plänen der Bildungsministerin nach und nach ausgetauscht. Die Pensionierungswelle bei den Lehrern erspart dem Bund viel Geld, ist aber auch eine große Chance für Junglehrer. Auf die Pädagogischen Hochschulen hat schon ein regelrechter Ansturm eingesetzt. Und die Rektoren können jetzt besonders auf die Eignung der Studenten als Lehrer achten.

Plus 50 Prozent und mehr
Aus allen Bundesländern werden sprunghaft gestiegene Anmeldezahlen für das bevorstehende Studienjahr gemeldet - plus 50 Prozent und mehr. In Oberösterreich wird sich heuer die Zahl der Studienanfänger mehr als verdoppeln - von üblicherweise 120 auf jetzt erwartete 280, schildert Rektor Wolfgang Ratzinger auf Ö1.

Wien ist schon am Limit
Die Pädagogische Hochschule Wien hat schon im Vorjahr 25 bis 30 Prozent mehr Studierende gehabt und ist damit schon am Limit angelangt, sagt Rektorin Dagmar Hackl. Doch heuer sind es noch einmal 25 Prozent mehr - bis jetzt. "Aber wir bekommen täglich Anmeldungen herein."

Run auf "krisenfesten" Job
Der Lehrermangel ab 2012 ist absehbar, in manchen Bereichen - etwa in der Sonderpädagogik - gibt es jetzt schon Engpässe. Und Lehrer ist auch in Krisenzeiten ein sicherer Job. Das sind zwei handfeste Gründe, die den Ansturm erklären.

Nur die Besten aufnehmen
In Wien will Rektorin Dagmar Hackl noch strenger als bisher auf die Eignung für den Lehrberuf achten. "Da wir nicht alle nehmen können, schon aus Kapazitätsgründen, sind wir heuer in der sehr positiven Lage, wirklich die besten auszusuchen."

Eignungstests scaffen Selektion
Eignungstests gibt es an allen Pädagogischen Hochschulen, Schnupperunterricht inklusive. Die Ausfallsrate - freiwillig oder unfreiwillig - liegt bei zehn bis zwanzig Prozent. Die Rektorin der Pädagogischen Hochschule Kärnten, Marlies Krainz-Dürr, schließt nicht aus, dass jetzt noch rigoroser vorgegangen wird. Bisher würden 10 Prozent der Bewerber ausscheiden.

Jüngere sollten mehr verdienen
Um die Besten für den Lehrerberuf zu gewinnen, müsse auch bald das neue Gehaltsschema her, in dem die Jüngeren besser verdienen, so Rektor Ratzinger. Denn durch die bisherigen langen Wartezeiten auf einen Lehrerposten hätten sich viele Absolventen nach anderen Jobs umgesehen. "Die Besten sind in der Wirtschaft geblieben, und diese Leute müssten wir zurückholen bzw. in Zukunft für den Lehrberuf halten. Und das wird sehr davon abhängen, wie die Anfangsgehälter im Lehrberuf aussehen."

Guter Einstieg - weniger Anstieg
Rektorin Dagmar Hackl stimmt zu: "Wenn man ein neues Dienstrecht erarbeitet, sollte man darauf achten, dass sich die Gehaltskurven verflachen und für gute Leute der Einstieg noch interessanter wird."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen