Irak-Flüchtlinge - Faymann bietet Gespräche an

Kirche & Regierung

Irak-Flüchtlinge - Faymann bietet Gespräche an

Kardinal Christoph Schönborn legte bei Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) Fürbitte ein: Österreich möge sich an der EU-Aktion zur Aufnahme von 10.000 irakischen Flüchtlingen beteiligen.

Fekter will nicht
Nun will Faymann ein Gespräch zwischen Kirche und Regierung, vor allem zwischen Schönborn und ÖVP-Innenministerin Maria Fekter. Denn sie hatte ja angekündigt, dass Österreich über die individuellen Asylverfahren hinaus keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen würde. Dafür fehle die rechtliche Basis. Hingegen meint Roland Schönbauer, Sprecher des Flüchtlingshilfswerks der UNO: „Die gesetzliche Basis ist mit Paragraf 3 Absatz 4 des Asylgesetzes vorhanden. Man müsste es nur tun.“

Wohnen bei Schönborn
Bei den 10.000 Irak-Flüchtlingen, die von der EU aufgenommen werden sollen, handelt es sich vor allem um verfolgte Christen. Beschlossen hatte dies der EU-Innenminister im November. Schönborn kündigte an, die Erzdiözese Wien könne 100 Familien aufnehmen, er selbst würde eine in seiner Wohnung unterbringen. Faymann will nun klären, unter welchen Bedingungen Flüchtlinge nach Österreich kommen könnten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen