Islamistischer Terrorismus im Focus von Europol

Sicherheitstage

© APA/Rubra

Islamistischer Terrorismus im Focus von Europol

Von 498 im Jahr 2006 in der EU durchgeführten Anschlägen ging kein einziger erfolgreicher auf das Konto von Islamisten. Dennoch ließ der Vertreter des Innenministeriums bei Europol, Peter Gridling, am Mittwochnachmittag bei den Sicherheitstagen im Salzburger Leogang keinen Zweifel: Die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus wird größer.

Islamistischer Terror will viele Opfer
"Weil er auf weiche Ziele fokussiert ist und auf große Opferzahlen abzielt", begründete Gridling die auf den ersten Blick nicht durch die Statistik untermauerte Schwerpunktsetzung in der EU. Er lieferte weitere Zahlen: Die Hälfte von 706 im Vorjahr in der EU festgenommenen Personen in Zusammenhang mit Terroraktivitäten hatte einen islamistischen Hintergrund. Ein Drittel aller Festgenommenen steckte mitten in den Vorbereitungen für Anschläge. Wiederum die Hälfte der aus dem Verkehr gezogenen waren EU-Bürger. Zwei Drittel der Festgenommenen waren zwischen 26 und 46 Jahre alt.

Seltsames "Spielzeug"
Bei den Festnahmen fiel laut Gridling auch eines auf: "Die Radikalisierung beginnt oft in der Familie." Bei einer Hausdurchsuchung bei einer Familie fand sich für die Kinder kein Spielzeug außer Plastikwaffen. Bei einer anderen Hausdurchsuchung stellten die Beamten einen Memorystick mit einem Kartenspiel fest. Darauf waren unter anderem Karten mit einem A, einem J und einem M zu sehen. Das A sei für Allah gestanden, das J für Jihad (Dschihad) und das M für Mudschaheddin, so Gridling.

"Dschihad in Österreich angekommen"
"Der Dschihad ist - in abgeschwächter Form - in Österreich angekommen", dieses Resümee zog der scheidende Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), Gert Rene Polli, am Mittwoch bei den Sicherheitstagen. Zwar gebe es weiterhin keinen Hinweis auf einen konkreten Anschlagsplan, Polli warnte aber eindringlich davor, die Gefahrenlage zu verharmlosen.

"Der Bedrohungsabstand zu anderen europäischen Ländern ist in den vergangenen Jahren viel kleiner geworden", sagte Polli. Wer versuche, diese Gefahrenslage "kleinzureden" oder "nicht sehen zu wollen", nimmt Opfer in Kauf", meinte der BVT-Chef. Polli rechnete damit, dass die Radikalisierung in islamistischen Kreisen weiterhin zunehmen wird.

Harter Kern: 20 Personen
Die "islamistische Speerspitze" besteht in Österreich aus etwa 20 Personen. "Auf diese können wir im Gefahrenfall sofort zugreifen", sagte Polli. Doch versuchen die Behörden zuvor, möglichst viel über die oft internationalen Strukturen und Vernetzungen hinter den Verdächtigen herauszufinden.

Relativ ratlos stehen die Behörden dem Phänomen des "homegrown terrorism" gegenüber. Auch in Österreich sei eine zunehmende Radikalisierung von Teilen der Gastarbeiter der zweiten oder dritten Generation erkennbar.

Für die Behörden sind diese radikalen Islamisten nur sehr schwer fassbar. Selbst aufwendige Fahndungsmethoden wie die Rasterfahndung helfen Polli zufolge wenig, da die Personen untereinander kaum Berührungspunkte und einander oft erst in "Terrorcamps" in arabischen Ländern kennengelernt haben. "Das einzige, was sie gemeinsam haben, ist, dass sie zwischen 16 und 35 Jahre alt sind", sagte Polli.

Auch das flächendeckende Überwachen von Moscheen hat nur wenig Sinn, da sich diese Islamisten vor allem in konspirativen Kleinstgruppen in Hinterhöfen oder privaten Wohnung treffen. Polli plädierte dafür, in Zukunft vermehrt mit Informanten zu arbeiten. Zudem begrüßte der Behördenleiter die Möglichkeit einer Online-Fahndung

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen