Stronach startet seinen Klub

5. BZÖler übergelaufen

© Reuters

Stronach startet seinen Klub

Seiten: 12

Seit Tagen verdichteten sich die Gerüchte, seit Montag ist es offiziell. Mit Stefan Markowitz hat Frank Stronach den fünften BZÖ-Abgeordneten für sein Team begeistert. Es ist ein „Meilenstein“ für den Aus­tro-Kanadier. Denn der Klubstatus für das Team Stronach ist damit quasi fix – und das bringt Millionen und viel Öffentlichkeit.

Diashow Das Polit-Team von Frank Stronach
Gerhard Köfer (51)

Gerhard Köfer (51)

Ex-SPÖ, Bürgermeister von Spittal/Drau. Nationalratsabgeordneter: "Kriege keinen Cent".

Robert Lugar (42)

Robert Lugar (42)

Ex-BZÖ, "wilder Abgeordneter": Er macht nun fix mit.

Erich Tadler (54)

Erich Tadler (54)

Ex-BZÖ, ebenfalls "wilder Abgeordneter" im Parlament.

Elisabeth Kaufmann-Bruckberger

Elisabeth Kaufmann-Bruckberger

SIe hat erst im Dezember 2011 das BZÖ-Mandat von Ewald Stadler übernommen. Ihre ersten politischen Sporen hatte sie sich in den 90er-Jahren bei den freiheitlichen Wirtschaftstreibenden verdient, beruflich war sie im Verkauf und Marketing tätig.

Stefan Markowitz

Stefan Markowitz

Er wechselt vom BZÖ ins Team Stronach. Damit ist er der fünfte Abgeordnete. Stronach kann nun Klubstatus im Parlament beantragen.

Waltraud Dietrich

Waltraud Dietrich

Ex-FPÖ-Klubobfrau im steirischen Landtag, verheiratet, vier Kinder: "Bin dabei", sagt sie.

Christian Faul

Christian Faul

der 2010 auf Druck des steirischen SPÖ-Chefs Franz Voves sein Mandat im Nationalrat zurücklegen musste. Davor hatte er für einiges Aufsehen gesorgt, etwa als er BZÖ-Mandatar Gerald Grosz attestierte, im Sternzeichen "Krokodil" zu sein: "Eine große 'Papp'n' und ein kleines Hirn."

Karin Prokop

Karin Prokop

Quereinsteigerin, der das Politische von ihrer verstorbenen Mutter, der ehemaligen Innenministerin Liese Prokop (V), und das Ehrgeizige von ihrem Vater, dem langjährigen Handball-Zampano Gunnar Prokop in die Wiege gelegt wurde.

1 / 8
  Diashow

Klubstatus bringt fast 1,5 Mio. Euro und TV-Duelle
Zwar will Nationalratspräsidentin Barbara Prammer den Klubstatus noch genau prüfen, laut Verfassungsjurist Heinz Mayer „können die fünf ehemaligen BZÖ-Abgeordneten aber jederzeit einen Klub gründen“.

Das lässt Stronach die nächste politische Liga erklimmen. Konkret bringt der Klubstatus 1,2 Millionen Euro Klubförderung pro Jahr plus 46.200 Euro jährlich für jeden Nationalratsabgeordneten – macht in Summe fast 1,5 Mio. Euro zweckgebundene Förderungen. Jeder weitere Ab­geordnete bringt 160.000 Euro. Zudem erhält das Team Stronach mehr Redezeit und die Teilnahme an den ORF-Wahldebatten – unbezahlbare Werbung für die Neo-Partei. Der designierte Klub-Obmann Robert Lugar zu ÖSTERREICH: „Es geht uns nicht ums Geld, wir brauchen die ­Öffentlichkeit.“

Neo-Partei will bis zur Wahl 10 Abgeordnete haben
Ex-BZÖler Markowitz ist der Mann, der das alles jetzt möglich macht: „Es ist Zeit, dass sich etwas verändert“, sagt er bei der eilig einberufenen Pressekonferenz am Montag. „Verändern“ hält er wohl für besonders wichtig, er sagt den Satz in acht Minuten sechs Mal.

Dass Stronach ihm Geld geboten hätte – wie ihm von anderen BZÖ-Abgeordneten vorgeworfen wird – verneint der Kärntner klar. „Wer eine Vision hat, braucht das nicht. Stronach ist eine Galionsfigur wie Kreisky oder Haider.“ Zusammen mit den anderen Neo-Abgeordneten unterschrieb Markowitz gleich eine eidesstaatliche Erklärung, nie Geld angeboten oder erhalten zu haben.

Anders sieht das BZÖ-Chef Josef Bucher. Freitag brachte er eine Strafanzeige ein, weil er Stronach den Kauf von Mandataren vorwirft vorwirft. Bucher schäumte am Montag gehörig. „Markowitz hat nicht einmal den Mumm gehabt, eine SMS zu schicken oder anzurufen.“ Die Orangen schrumpfen weiter, haben nur noch 13 Abgeordnete.

Stronach ist indes bemüht, weitere neue Mitstreiter zu überzeugen. „Wir wollen bis zum Wahlkampf zehn Abgeordnete haben“, so Lugar.

BZÖ-Strafanzeige gegen Stronach
Seit Wochen fischt Frank Stronach im BZÖ-Teich – am Montag ist mit Stefan Markowitz schon der fünfte orange Abgeordnete übergelaufen.

BZÖ-Chef Josef Bucher reichte es bereits davor. Ende vergangener Woche hat er bei der Staatsanwaltschaft Wien eine Strafanzeige gegen Stronach und den Abgeordneten Robert Lugar eingebracht. Der Grund: Kauf von Mandataren.

  • Vorwurf 1: Stronach soll Bucher 500.000 Euro geboten haben, er habe sich aber nicht kaufen lassen. „Dieses Angebot hat der Erstverdächtige (Stronach, Anm.) bei einem weiteren Treffen wiederholt“, heißt es in der Anzeige.
  • Vorwurf 2: Robert Lugar soll dem Abgeordneten Gerhard Huber sogar eine Million Euro geboten haben. Gegenüber anderen Abgeordneten soll auch die Rede von einer Absicherung in der Höhe von 15.000 € pro Monat gewesen sein.

Markowitz: ‚Nie Geld von Frank‘
ÖSTERREICH:
Warum wechseln Sie jetzt zu Stronach?
Stefan Markowitz:
Ich konnte mich nicht mehr mit dem BZÖ identifizieren, bei Stronach kann ich für ein besseres Österreich kämpfen und meine Überzeugungen einbringen.

ÖSTERREICH: Hat Ihnen Stronach Geld angeboten?
Markowitz:
Zu keinem Zeitpunkt wurde mir jemals Geld oder Sonstiges angeboten.

ÖSTERREICH: Warum haben Sie BZÖ-Chef Josef Bucher nicht informiert.
Markowitz:
Am Mittwoch habe ich mit Josef Bucher und Ewald Stadler ein Gespräch geführt, meinen Unmut geäußert. Ich habe gesagt, dass ich bald entscheiden werde, zu bleiben oder zu gehen.

Zum Nachlesen auf der nächsten Seite: Der große OE24-LIVE-TICKER von der Pressekonferenz des Team Stronach:

Autor: J. Prüller
Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
FPÖ gegen Cannabis: Wähler empört
Aufregung FPÖ gegen Cannabis: Wähler empört
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler. 1
FPÖ verhöhnt Van der Bellens Personenkomitee
Hofburg-Wahl FPÖ verhöhnt Van der Bellens Personenkomitee
Herbert Kickl lässt kein gutes Haar an den Unterstützern Van der Bellens. 2
Rechts formiert sich jetzt Konkurrenz für Strache
Politik-Insider Rechts formiert sich jetzt Konkurrenz für Strache
Es gibt aber Kritik an der Untätigkeit Straches in der Flüchtlingskrise. 3
FPÖ-Haimbuchner: Sexismus-Vorwurf nach Burkini-Post
Aufregung FPÖ-Haimbuchner: Sexismus-Vorwurf nach Burkini-Post
Der Landeshauptmannstellvertreter ließ abstimmen: Bikini oder Burkini. 4
Kern gegen Burka-Verbot
ÖSTERREICH-Interview Kern gegen Burka-Verbot
Bundeskanzler im Interview: "Kein relevanter Beitrag zur Integration." 5
Kern widerspricht Doskozils Merkel-Kritik
ÖSTERREICH Kern widerspricht Doskozils Merkel-Kritik
Kanzler widerspricht Verteidigungsminister im ÖSTERREICH-Interview. 6
Kurz 30: Jungstar auf Sprung zum Kanzler
Feier mit Familie in NÖ Kurz 30: Jungstar auf Sprung zum Kanzler
Jung für einen Politiker, ist er längst ein abgekochter Profi. 8
Grüne treten mit Katze gegen Blau an
Leopoldstadt-Wahl Grüne treten mit Katze gegen Blau an
Plakate sollen mit "Es wird eng" und "Wer nicht wählen geht, macht blau" mobilisieren. 9
Asyl-Stopp auf langer Bank
"Ewige" Begutachtung? Asyl-Stopp auf langer Bank
Die SPÖ spielt bei Notverordnungsbeschluss auf Zeit. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.