Jetzt wackelt das Berufs-Heer

Darabos: ,Querschüsse‘

Jetzt wackelt das Berufs-Heer

Wenn es stimmt, dann ist es ein herber Rückschlag für die Berufsheer-Pläne von Verteidigungsminister Norbert Darabos: Laut einem ministeriumsinternen Papier fehlt einfach das Geld für die von Darabos geplanten „Pilotprojekte“, mit denen der SPÖ-Mann sein Freiwilligen-Heer testen will.

Internes Papier: Geld reicht nur für halbe Kompanie
Entsprechende Bedenken wurden bereits im Oktober in einem Papier der Sektion I festgehalten. Der APA liegt ein weiteres internes Papier vor, in dem erstmals Zahlen genannt werden: Demnach bräuchte man für die Aufstellung einer Pionierkompanie mit 115 Milizsoldaten 730.000 Euro pro Jahr. Alleine die geplante Jahresprämie von 5.000 € pro Soldat würde 575.000 € kosten. Im Budget für 2012 hat Darabos für diesen Posten aber nur 379.000 € zur Verfügung. Das reiche nur für 75 Milizsoldaten.

Berufssoldaten sind 
teurer als Präsenzdiener
Doch das ist nicht alles: Denn daneben soll auch noch ein Musterverband aufgestellt werden, der nur aus Berufs- und Zeitsoldaten besteht. Auch dafür müsste Geld in die Hand genommen werden: Grundwehrdiener als Systemerhalter müssten durch ­Berufssoldaten ersetzt werden. Die kosten mehr.

Um sein Modell zu erproben, müsste der Minister also Geld umschichten – und das bei einem Heer, das durch das Sparpaket ohnehin schon getroffen ist. In dem Papier heißt es: Projekte seien unter den gegebenen Bedingungen „ohne gravierende nachteilige Auswirkungen für die übrigen Milizverbände (…) nicht durchführbar“.

Der SPÖ-Minister musste am Neujahrstag ausrücken, um die Angelegenheit zurechtzurücken: „Die Gegner des Berufsheeres haben offenbar Angst vor einem Erfolg der Projekte und versuchen, das Vorhaben mittels Desinformationspolitik zu diskreditieren.“ Darabos zeigt sich entschlossen: „Die Pilotprojekte ziehe ich auf jeden Fall durch.“ Konkret soll Mitte Jänner eine Entscheidung fallen, die Projekte zu Jahresmitte starten. Darabos: „Ich werde mich durch von Reformverweigerern gesetzte Querschüsse nicht beirren lassen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten